Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt

Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt

Das Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt erzählt die Geschichte von Otto Weidt, der als Kleinfabrikant während des Zweiten Weltkrieges hauptsächlich blinde und gehörlose Juden beschäftigte.

  • Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt© Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt
  • Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt© Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt
Das Museum erzählt die Geschichte der Blindenwerkstatt Otto Weidt. Hier beschäftigte der Kleinfabrikant Otto Weidt während des Zweiten Weltkrieges hauptsächlich blinde und gehörlose Juden. Sie stellten Besen und Bürsten her.

Geschichte hautnah

Verschiedene Lebensgeschichten berichten von Otto Weidts Bemühungen, seine jüdischen Arbeiterinnen und Arbeiter vor Verfolgung und Deportation zu schützen. Als die Bedrohung immer größer wurde, suchte er für einige von ihnen Verstecke. Eines davon befand sich in den Räumen des heutigen Museums.

1999 richteten Studenten in den fast unverändert erhalten gebliebenen Räumen die Ausstellung "Blindes Vertrauen" ein. Diesen Namen trägt auch der Förderverein, der im Jahr 2000 mit dem Ziel gegründet wurde, die ehemalige Blindenwerkstatt als Museum zu erhalten.
Seit 2001 war das Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt eine Dependance der Gedenkstätte Deutscher Widerstand Berlin, bis es im April 2005 in die Trägerschaft der Gedenkstätte Deutscher Widerstand überging. Nach einer umfassenden Sanierung und Restaurierung eröffnete das Museum Blindenwerkstatt am 4. Dezember 2006 seine neue Dauerausstellung.

Sonderausstellung im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt

Die neue Sonderausstellung "Verdrängt-Verfolgt-Vergessen" zeichnet die Lebenswege einiger jüdischer Sportlerinnen und Sportler in Berlin nach. An ihren Schicksalen wird beispielhaft deutlich wie sich die nationalsozialistische Herrschaft auch auf den Sport auswirkte. Die Ausstellung zeigt zudem die Begeisterung der jüdischen Jugendlichen für den Sport.

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Rosenthaler Straße 39
10178 Berlin
Telefon
030 28 59 94 07
Internetadresse
www.museum-blindenwerkstatt.de
Öffnungszeiten
Montag bis Sonntag 10 bis 20 Uhr
Eintrittspreise
Eintritt frei
Barrierefrei
Das Museum ist barrierefrei zugänglich. Die Ausstellungstexte stehen in Brailleschrift zur Verfügung. Es werden nach Anmeldung Führungen für blinde und sehbehinderte sowie für gehörlose Menschen angeboten.
Führungen
Öffentliche Führungen finden jeden Sonntag um 15 Uhr ohne Voranmeldung statt.

Nahverkehr

S-Bahn
Bus
Tram

In der Nähe

Weitere Themen

Blue Man Group
© Stage Entertainment

Blue Man Group: Jetzt 30% sparen!

Lustig, verspielt und hemmungslos: Die blauen Männer präsentieren einen außergewöhnlichen Mix aus rockiger Konzertatmosphäre, erstklassiger Comedy und atemberaubenden technischen Effekten. Jetzt 30% Rabatt sichern! mehr

Altes Museum
© Tobias Droz/BerlinOnline

Museen in Mitte

Unbestritten das kulturelle Zentrum Berlins. Das Neue Museum mit der Büste der Nofretete, das Alte Museum, das Deutsche Historische Museum oder das Pergamonmuseum sind weltweit beachtete Kultureinrichtungen. mehr

Quelle: Blindenwerkstatt Otto Weidt, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 2. August 2018