Gipsformerei

Gipsformerei

Die Gipsformerei erhält seit über 200 Jahren die Kunst der Gipsabguss-Herstellung und fertigt noch heute hochwertige Replikate historischer Kunstwerke.

  • Gipsformerei Berlin© dpa
  • Gipsformerei Berlin© dpa
  • Gipsformerei Berlin© dpa
    Der Skulpturenmaler Wolfgang Kluge arbeitet am 17.08.2011 in der Gipsformerei der staatlichen Museen in Berlin an einer Museumsreplik der Nofretete.
  • Gipsformerei Berlin© dpa
  • Gipsformerei Berlin© dpa
  • Gipsformerei Berlin© dpa
  • Gipsformerei Berlin© dpa
    Letzte Hand legt Hardy Zaubitzer am 15.05.2002 in der Gipsformerei der Berliner Museen an die Büste des "Alten Fritz" an.
  • Gipsformerei Berlin© dpa
  • Gipsformerei Berlin© dpa

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Die Gründung der Gipsformerei geht auf Friedrich Wilhelm III. im Jahr 1819 zurück. 1891 wurde der heutige Bau in der Sophie-Charlotten-Straße bezogen. Der Bestand der Gipsformerei umfasst rund 7000 Abformungen von Kunstwerke aus allen Kunstrichtungen, Epochen und Kulturen.

Historische Originale durch Gipsabgüsse erhalten

Die Erstellung von Gipsabgüssen ist seit dem Altertum eine gängige Praxis, welche die Details von Originalwerken festhält und Bildhauern als Hilfsmittel dient. Berlins Wahrzeichen, das Brandenburger Tor, verdankt seine heutige Form beispielsweise einem Gipsabguss. Die Quadriga wurde im Zweiten Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Nur mithilfe eines Abdrucks des Bildhauers Johann Gottfried Schadow aus dem Jahr 1793 konnte sie originalgetreu nachproduziert werden.

Zu den wertvollsten Exponaten der Gipsformerei zählen u. a. die Formen der Marmorfriese des Pergamonaltars, der Abguss der Venus von Willendorf und die Marc-Aurel-Säule aus Rom. Besonders beliebt sind Repliken der berühmten Nofretete-Büste. Durch den Kauf eines Abgusses ist es für jedermann möglich, sich ein "Stück Geschichte" mit nach Hause zu nehmen.

Kunstwerke aller Weltkulturen bestaunen

Der Verkaufsraum der Gipsformerei zeigt zahlreiche Abgüsse historischer Kunstwerke, die ebenfalls erworben werden können. Besonders spannend ist jedoch der Blick in Werkstatt und Lager der Gipsformerei. Dies ist nur in Verbindung mit einer der regelmäßig stattfindenden Führungen möglich.

Gipsformerei: Aktuelle Veranstaltungen und Tickets

© SMB, Gipsformerei / Jürgen Hohmuth

Führung durch die Produktions- und Lagerstätten der Gipsformerei

Die Gipsformerei ist die älteste Institution der Staatlichen Museen zu Berlin. Als Gründungsdatum gilt ein Kabinettdekret Friedrich Wilhelm III. vom 8.12.1819. Als erster Leiter der Königlichen Gipsformerei wurde der berühmte Bildhauer Christian Daniel... mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Sophie-Charlotten-Straße 17
14059 Berlin
Telefon
(030) 326 769 11
Internetadresse
www.smb.museum.php
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag 9 bis 16 Uhr, Mittwoch 9 bis 18 Uhr
Barrierefrei
Barrierefreier Zugang mit mobiler Rampe rechts vom Haupteingang. Aufzug vorhanden (wird vom Personal bedient).
Eintritt
Eintritt frei; Führung 4 Euro
Tickets
Online-Tickets für eine Führung buchen »
Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer Charlottenburg-Wilmersdorf

Charlottenburg-Wilmersdorf beheimatet unter anderem das Bröhan-Museum, das Museum Berggruen und die Gedenkstätte Plötzensee. mehr

Museum Berggruen in Berlin
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Museum Berggruen / hc-krass.de

Museumsführer: Kunst & Kunsthandwerk

Gemälde, Lichtinstallationen, Plastiken, Graphiken, Videokunst: In diesen Berliner Museen ist die historische, moderne und zeitgenössische Kunst zu Hause. mehr

Quelle: SMPK, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 9. Juni 2020