Brandenburger Tor

Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor ist vom Mahnmal der Teilung zum Symbol der deutschen Einheit geworden. Dabei hatte sein ursprünglicher Zweck nichts mit Politik zu tun.

  • Brandenburger Tor© Antje Kraschinski/BerlinOnline
  • Quadriga auf dem Brandenburger Tor© dpa
    Quadriga auf dem Brandenburger Tor in Berlin
  • Das Brandenburger Tor© dpa
    Brandenburger Tor
  • Festival of Lights© dpa
    Bunt angestrahlt wird am 10.10.2014 in Berlin das Brandenburger Tor im Rahmen des "Festival of Lights".
  • Weihnachtsbaum vor dem Brandenburger Tor© dpa
    Weihnachtsbaum vor dem Brandenburger Tor
  • Mauer Berlin© dpa
    Die Bildkombo zeigt das Brandenburger Tor 1962 (oben), vor dem eine Betonmauer steht, und ein aktuelles Foto vom 10.10.2014 ohne Betonmauer.
  • Mauer Berlin© dpa
    Das Foto vom Januar 1990 zeigt die Berliner Mauer in der Nacht mit dem Brandenburger Tor im Hintergrund. Ein Mann guckt durch eine Öffnung zwischen zwei Segmenten.
  • Brandenburger Tor© dpa
    Die Lichter von vorbeifahrenden Pkw und Bussen sind am 01.12.2015 in Berlin bei der Langzeitbelichtung vor dem Brandenburger Tor als bunte Streifen zu erkennen.
Das Brandenburger Tor aus Sandstein zählt zu den größten und schönsten Schöpfungen des deutschen Klassizismus. Es entstand in den Jahren 1788 bis 1791 nach Entwürfen von Carl Gotthard Langhans d.Ä., der sich stark an den Propyläen der Athener Akropolis orientierte. König Friedrich Wilhelm II. hatte zuvor den Bau des Brandenburger Tores angeordnet, da er einen würdigen architektonischen Abschluss für die Prachtstraße Unter den Linden suchte.

Quadriga auf dem Brandenburger Tor

Im Jahre 1793 wurde die von Johann Gottfried Schadow entworfene Quadriga auf das Tor aufgesetzt. Die Plastik wurde im Laufe der Zeit drei Mal heruntergenommen. Nach der Niederlage Preußens im Jahre 1806 verschleppte Napoleon die Quadriga nach Paris. Doch durch den Sieg der Allianz konnte sie acht Jahre später wieder zurückgeholt und an ihren alten Bestimmungsort aufgestellt werden.

Kriegsschäden am Brandenburger Tor

Während der Kämpfe des Zweiten Weltkrieges wurde das Brandenburger Tor schwer beschädigt. Die Plastik war durch die Bombenangriffe sogar so stark beschädigt worden, dass sie 1956 im Zuge der Rekonstruktion des Tores entsorgt und durch eine Kopie ersetzt werden musste.

Fotostrecken:

  • Brandenburger Tor© dpa
    Brandenburger Tor
  • Bundeskanzleramt Berlin© dpa
    Regierungsviertel in Berlin
  • Unter den Linden© dpa
    Unter den Linden

Symbol der Einheit

Fast drei Jahrzehnte sollte nun das Brandenburger Tor ein isoliertes Dasein fristen aber trotzdem im Brennpunkt der Weltöffentlichkeit stehen. Am 22. Dezember 1989 erfolgte unter dem Jubel von mehr als 100.000 Menschen die Öffnung des Tores. Die Quadriga wurde aber durch die Vereinigungsfeiern, vor allem in der Silvesternacht 1989/90, so stark beschädigt, dass sie zwei Jahre später restauriert werden musste.

Restaurierung des Brandenburger Tors

Auch das Brandenburger Tor, insbesondere der Sandstein, war durch Vernachlässigung und durch Umweltschäden so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass es einer Restaurierung bedurfte. Am 3. Oktober 2002 wurde das Brandenburger Tor nach knapp zwei Jahren feierlich enthüllt und ist seitdem wieder ein Magnet für Touristen aus aller Welt.

Informationen

Adresse
Pariser Platz 5
10117 Berlin
Architekt
Carl Gotthard Langhans, Quadriga von Gottfried Schadow
Stil
Klassizismus

Nahverkehr

S-Bahn
Bus

Weitere Themen

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 10. Juli 2018