Pariser Platz

Pariser Platz

Mitte, Regierungsviertel

© visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Auf dem Pariser Platz in Berlin-Mitte herrscht fast immer ein fröhliches Stimmengewirr unterschiedlicher Sprachen, schließlich steht hier das berühmte Brandenburger Tor. Aber der Pariser Platz hat mehr zu bieten als eines der Wahrzeichen der Stadt. Der Platz an der Ostseite des Brandenburger Tors gehörte bis zur Wende zur Grenze zwischen Ost- und West-Berlin. Nach der Wiedervereinigung wurde er vollständig neu bebaut - dennoch gewinnt der Besucher den Eindruck, es habe hier nie einen Bruch mit der Vergangenheit gegeben.
Die von Josef Paul Kleihues entworfenen Neubauten, die das Tor flankieren, Haus Sommer und Haus Liebermann, ähneln den zerstörten Vorgängerbauten von Stüler. Den Stil der Vergangenheit kopiert auch das Hotel Adlon. Die legendäre Luxusherberge wurde am traditionellen Standort neu erbaut.
An der Nordseite des Pariser Platzes beeindrucken das Eugen-Gutmann-Haus und die Botschaft Frankreichs, die von Christian de Portzamparc im Stil eines Palais entworfen wurde. Die Südseite bilden die Akademie der Künste (neben dem Adlon), für die eine gläserne Fassade (Günther Behnisch) genehmigt wurde, das Haus der DZ-Bank, hinter deren strenger Fassade sich die phantasievolle Formensprache des weltberühmten Architekten Frank O. Gehry verbirgt, und schließlich die Botschaft der USA, die 2008 als letztes Haus am Platz eröffnet wurde (Moore, Ruble, Yudell).

Informationen

Karte

 Adresse
Pariser Platz 3
10117 Berlin

Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 18. September 2020