Unter den Linden

Unter den Linden

Die Straße Unter den Linden ist die älteste Flaniermeile Berlins. Der Prachtboulevard reicht vom Brandenburger Tor bis zur Schlossbrücke.

  • Unter den Linden© Franziska Delenk
  • Unter den Linden© dpa
  • Unter den Linden© dpa
Prachtboulevard der Hauptstadt und herrschaftliches Herz der früheren Preußenmetropole: Die Straße Unter den Linden ist die älteste Flaniermeile der Stadt und reicht vom Brandenburger Tor bis zu Schlossbrücke und Berliner Dom.

Geschichte des Boulevards Unter den Linden

Die ersten Bäume wurden 1647 auf Order des Großen Kurfürsten (1620–88) gepflanzt. Die Mittelpromenade der 60 Meter breiten Straße endet im Osten am Reiterstandbild Friedrichs des Großen (1840–51 von Christian Daniel Rauch). Dem „Alten Fritz“ ist der Ausbau der „Linden“ zur majestätischen Achse zu verdanken. Nach 1740 entstand am heutigen Bebelplatz das Forum Fridericianum: die Staatsoper, die katholische Hedwigskathedrale, die Königliche Bibliothek und das Vorgängerpalais der Humboldt-Universität.

Fotostrecke

Unter den Linden

  • Unter den Linden
    Unter den Linden
  • Unter den Linden
    Unter den Linden
  • Unter den Linden
    Unter den Linden
  • Botschaft von Frankreich
    Botschaft von Frankreich
  • Unter den Linden
    Unter den Linden
  • Unter den Linden
    Unter den Linden
  • Unter den Linden
    Unter den Linden
  • Humboldt-Universität Berlin
    Humboldt-Universität Berlin
  • Unter den Linden
    Unter den Linden
  • Unter den Linden
    Unter den Linden

Staatsoper und Hedwigskathedrale

Die Staatsoper (1742 von Knobelsdorff) wurde nach einem Brand 1843 durch Carl Ferdinand Langhans d. J. erweitert. Nach dem Vorbild des Pantheons in Rom gestaltet ist die Hedwigskathedrale des Bistums Berlin (1747–73).

Humboldt-Universität und Neue Wache

Die geschwungene Königliche Bibliothek (1780) ist heute Institutsgebäude.1766 kam das Palais eines Bruders von Friedrich II. hinzu, seit 1810 Sitz der Humboldt-Universität. Bereits vor diesem Bauboom entstand das Zeughaus (1695–1731 von Andreas Schlüter u.a.). Der Barockbau an der Schlossbrücke, heute Domizil des Deutschen Historischen Museums, erhielt 2003 einen Anbau des Amerikaners Ieoh Ming Pei.
Neben dem Zeughaus steht die Neue Wache von Karl Friedrich Schinkel (1818), heute nationale Gedenkstätte mit einer Pietà von Käthe Kollwitz.
Brandenburger Tor Museum
© Triad Edutainment Enterprises

Tipp: Brandenburger Tor Museum

Erfahren Sie in dem multimedialen Geschichtsmuseum mehr über die Historie und den Alltag rund um das bedeutendste Wahrzeichen der Hauptstadt, dem Brandenburger Tor. mehr

Schlossbrücke und Kronprinzenpalais

Von Schinkel stammt auch die 1824 eingeweihte Schlossbrücke mit den acht Marmorstatuen, die am Ende der Linden zur Spreeinsel führt.
Sehenswert sind außerdem das (Nr. 3), 1857 klassizistisch umgebaut, und die Alte Staatsbibliothek (Nr. 8) von Ernst von Ihne, 1914 eröffnet. Ein Prachtbau der Nachkriegszeit ist die Russische Botschaft (Nr. 55–65), ein Erbe der ehemaligen Sowjetunion.

Informationen

Adresse
Unter den Linden 70
10117 Berlin

Nahverkehr

S-Bahn
Bus

Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 8. August 2018