St. Hedwigs-Kathedrale

St. Hedwigs-Kathedrale

  • St. Hedwigs-Kathedrale© dpa
    Blick auf die St.-Hedwigs-Kathedrale.
  • St. Hedwigs-Kathedrale© dpa
    Das Pflaster vor der St.-Hedwigs-Kathedrale des Erzbistums Berlin ist nassgeregnet.
  • St. Hedwigs-Kathedrale© dpa
    Die St.-Hedwigs-Kathedrale ist am 06.10.2017 in Berlin zu Beginn des Festivals of Lights illuminiert.
  • St. Hedwigs-Kathedrale© dpa
    Ansicht des Innenraums und Blick auf den Altar sowie die Unterkirche der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin.
  • St. Hedwigs-Kathedrale© dpa
  • St. Hedwigs Kathedrale in Berlin© dpa
    Der Innenraum der katholischen St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin bei einen ökumenischen Gottesdienst.

Aufgrund der Corona-Pandemie besteht die grundsätzliche Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auf zahlreichen belebten Plätzen und Straßen der Innenstadt. Darüber hinaus gilt eine generelle dringende Empfehlung zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Raum. Weitere Informationen »

Die katholische St. Hedwigs-Kathedrale am Bebelplatz in Berlin-Mitte war der zweite Bau des geplanten Forum Fridericianum. Heute ist sie die Bischofskirche des Bistums Berlin und eine beliebte Sehenswürdigkeit auf dem Bebelplatz.
Die katholische St. Hedwigs-Kathedrale an der Südostecke des Bebelplatzes entstand Mitte des 18. Jahrhunderts. Sie war der zweite Bau des geplanten Forum Fridericianum und ist heute die Bischofskirche des Bistums Berlin. Ihre Entstehung verdankt sie der im 18. Jahrhundert wachsenden Rolle der katholischen Gemeinde. 1747 war Grundsteinlegung für den barocken Zentralbau nach Plänen von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff. Wegen knapper Finanzen wurde der Bau 1755 unterbrochen, 1757 wegen des Siebenjährigen Krieges völlig eingestellt. Am 1. November 1773 erfolgte die Weihung der Kathedrale.

St. Hedwigs-Kathedrale nach den Zweiten Weltkrieg

Bei einem Luftangriff 1943 wurde die St. Hedwigskathedrale bis auf die Umfassungsmauern zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte von 1952 bis 1963 der Wiederaufbau. Dabei wurde der Innenraum neu gestaltet, die Krypta als Unterkirche in den Andachtsraum mit einbezogen. 1978 erhielt St. Hedwig eine Orgel. In der Unterkirche gruppieren sich acht neu gestaltete Kapellen, die als Tauf-, Bet- und Gedächtniskapellen genutzt werden. In einer von ihnen ist seit 1965 der 1943 auf dem Transport in das KZ Dachau gestorbene Dompropst Bernhard Lichtenberg beigesetzt.

Informationen

Karte

 Adresse
Behrenstr. 39
10117 Berlin
Internetadresse
www.hedwigs-kathedrale.de
Hinweis
Die St. Hedwigs-Kathedrale ist derzeit für einen Umbau des Innenraums geschlossen.
Eintritt
frei
Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Jaron Verlag (Stengel, Mathias) | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 18. November 2020