Späth-Arboretum der Humboldt-Universität zu Berlin

Späth-Arboretum der Humboldt-Universität zu Berlin

Das Späth-Arboretum der Humboldt-Universität zu Berlin beherbergt als Botanischer Garten für Gehölze etwa 4000 holzige und krautige Sippen.

Späth-Arboretum der Humboldt-Universität

© Späth-Arboretum der Humboldt-Universität

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Ein Arboretum ist ein Botanischer Garten für Gehölze. Das 3,5 ha umfassende Späth-Arboretum entstand als Teil des 1720 gegründeten Späth’schen Gartenbaubetriebes, der 1864 von Franz Späth in das damalige „Neu-Britz“ verlagert und innerhalb von vier Jahrzehnten zur größten Baumschule der Welt ausgebaut wurde. Damit wurde der Grundstein für das Aufblühen von „Baumschulenweg“ gelegt.

Von der Prüfungsstätte für Neuzüchtungen zum Kulturort

1879 wurde das Arboretum nach Plänen des Berliner Stadtgartendirektors Gustav Meyer im Stil eines englischen Landschaftsparks angelegt. Es diente nicht nur als Hauspark, sondern auch als Prüfungsstätte für Neuzüchtungen und neu eingeführte Gehölze sowie als Schaupflanzung für Kunden.
1961 wurde das Arboretum dem neu gegründeten Institut für Spezielle Botanik der Humboldt-Universität zu Berlin übergeben. Das ehemalige Herrenhaus wurde zum Institutsgebäude umgestaltet. Die wertvolle Gehölzsammlung blieb somit der Fachwelt erhalten und wurde in die universitäre Lehre und Forschung einbezogen. 1966 erfolgte die Öffnung für den Publikumsverkehr. Seitdem sind die viermal jährlich stattfindenden Sonntagsführungen, z. T. mit Frühkonzert, traditioneller Bestandteil des kulturellen Lebens im Bezirk Treptow-Köpenick.

4000 Pflanzenarten im Späth-Arboretum

Das Späth-Arboretum gehört heute zum Institut für Biologie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät I der Humboldt-Universität zu Berlin. Es beherbergt ca. 1200 Gehölzarten und -sorten, darunter viele Späth’sche Einführungen. Der Park beherbergt einen Steingarten sowie eine Teichanlage. Die Systematische Abteilung zeigt eine Kollektion krautiger Pflanzen, die nach ihren Verwandtschaftsbeziehungen gruppiert sind, und enthält ein Arznei- und Gewürzpflanzenquartier, so dass insgesamt ca. 4000 Pflanzenarten besichtigt werden können.

1998 wurde dem Späth-Arboretum auf Grund seiner herausragenden Bedeutung die Ehrenplakette der International Dendrology Society (Internationale Gesellschaft für Gehölzkunde) verliehen.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

 Adresse
Späthstr. 80
12437 Berlin
Telefon
(030) 209 398 365
Internetadresse
www.biologie.hu-berlin.de
Öffnungszeiten
03. April bis 31. Oktober: Mittwoch, Donnerstag, Samstag, Sonntag und Feiertags von 10 bis 18 Uhr
Eintritt
1 Euro, ermäßigt 0,50 Euro
Museum im Wasserwerk Außenansicht
© Joachim Donath/Berliner Wasserbetriebe

Museen in Treptow-Köpenick

In dem flächenmäßig größten Berliner Bezirk Treptow-Köpenick sind unter anderem das Heimatmuseum Köpenick, Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit und das Brauereimuseum Friedrichshagen zu finden. mehr

Herbst in Prenzlauer Berg
© www.enrico-verworner.de

Museumsführer: Natur & Wissenschaft

Wissenschaftliche Sammlungen, Ausstellungen in Planetarien und botanische Modelle geben dem Besucher Einblick in die Welt der Wissenschaft vieler Fachbereiche. mehr

Quelle: Späth-Arboretum der HU zu Berlin, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 7. Mai 2020