Roa: Nature Morte

Roa: Nature Morte

Das riesige Mural "Nature Morte" in der Oranienstraße Ecke Manteuffelstraße im Berliner Stadtteil Kreuzberg zeigt tote, vom Dach herabhängende Tiere.

  • Roa: Nature Morte© Berlin.de/Clara Rocktäschel
    Das Mural "Nature Morte" des Streetart-Künstlers Roa befindet sich direkt am U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof in Kreuzberg.
  • Roa: Nature Morte© Berlin.de/Clara Rocktäschel
    Roa fertigte sein Mural "Nature Morte" 2011 im Rahmen der Ausstellung "Transit" an.
  • Roa: Nature Morte© Berlin.de/Clara Rocktäschel
    Mit seinen Murals von lebenden wie toten Tieren in schwarz-weißem Stil wurde Roa berühmt.

Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten bis 22. Dezember umfangreiche Beschränkungen. Den aktuellen Stand der Verordnung über erforderliche Maßnahmen finden Sie immer unter: www.berlin.de/corona

"Nature Morte"

2011 fertigte der Streetart-Künstler Roa das Mural "Nature Morte" im Rahmen der Ausstellung "Transit". Veranstalter war die Galerie Skalitzers Contemporary Art. Sie wurde 2009 mit Sitz in Berlin, aber enger Verbindung zu Australien gegründet. Der Fokus liegt auf Künstlern der Streetart-Szene und anderen Kunstformen abseits der traditionellen.
Das Streetart-Werk "Nature Morte" zeigt einen Hasen, einen Storch und einen Rehbock, die nebeneinander tot an Stricken vom Dach hängen. Unter ihnen liegt ein toter Stier auf dem Körper eines Wildschweins. Der Kopf des Schweins liegt abgetrennt daneben. Das Mural ist bis auf das Blut am Hals des Wildschweins in schwarz-weiß gehalten und mit Sprühdosen gemalt. Die teilweise verletzten und blutigen Kadaver von Wildtieren sind ein Markenzeichen des Künstlers Roa.

Über Roa

Der Streetart-Künstler Roa wurde 1975 in der Stadt Gent in Belgien geboren. Von seinem 13. Lebensjahr an interessierte er sich für Graffiti. Er griff den klassischen New Yorker Stil auf und entwickelte ihn zu seinem eigenen weiter. Schon als Kind war seine Begeisterung für die Tierwelt groß. Er brachte regelmäßig Skelette und tote Tiere mit nach Hause, um sie abzuzeichnen. Mit seinen schwarz-weiß gehaltenen lebenden und toten, teilweise verletzten oder zerstückelten Tieren bemalt er heute professionell Hauswände. Dabei wählt er nur regionale Arten aus, die an dem jeweiligen Ort zu finden sind.
Zunächst verdiente der belgische Streetart-Künstler mit Graffiti-Workshops für Kinder seinen Lebensunterhalt. Mit der Perfektionierung seines individuellen Stils erreichte er internationale Bekanntheit. Weltweit platziert Roa heute seine übergroßen Murals und stellt seine Werke in zahlreichen Galerien aus. Sein Publikum reicht weit über die Streetart- und Graffiti-Szene hinaus.

Umgebung des Streetart-Werks

Das Mural "Nature Morte" befindet sich an der Wand der Hausnummer 2 in der Oranienstraße Ecke Manteuffelstraße. Von der U-Bahnstation Görlitzer Bahnhof aus ist es in wenigen Schritten zu erreichen. Wer die Skalitzer Straße von Osten kommend entlang geht und den Blick nach rechts wendet, sieht es schon von weitem.

"Nature Morte" in Kreuzberg

Streetart in Berlin
© dpa

Streetart

Die Jugendkulturen Punk und Hip Hop machten sie die Streetart in den 70er-Jahren in Berlin zum Ausdrucksmittel. Heute erfährt die Straßenkunst zunehmende Anerkennung in der Gesellschaft. mehr

Rettungswesten am Konzerthaus
© dpa

Kunstaktionen im öffentlichen Raum

Rettungswesten am Konzerthaus, ein Mauer aus Aktenordnern oder Panzersperren am Brandenburger Tor: Fotos von Kunstaktionen im öffentlichen Raum in Berlin. mehr

Aktualisierung: 13. Mai 2016