Hitze-Tipps für die Fanmeile

Hitze-Tipps für die Fanmeile

Wird es heiß und sonnig, droht beim Public Viewing in der prallen Sonne ein Sonnenstich oder Hitze-Kollaps. Tipps, damit es nicht so weit kommt.

Beim Spiel der Hitze trotzen

© dpa

So ist's richtig: Flagge und großer Hut sind die ideale Fan-Ausrüstung bei großer Hitze.

Die Berliner Fanmeile bietet kaum Schatten. Wird es heiß und sonnig, kann das für die Fans beim Public Viewing unangenehm bis gefährlich werden. Wer das 1:0 nicht im Notarztwagen erleben will, sollte daher einige Gesundheitstipps beachten:

Lange Ärmel statt Fan-Bikini

Der Fanschal sieht zwar gut aus, ist aber in der Hitze zu warm. Besser man zieht das Wintertrikot an. Das hat lange Ärmel und schützt so vor zu viel Sonne. Vom schwarz-rot-goldenen Fan-Bikini ist ebenfalls abzuraten: Alles, was viel Haut zeigt, ist problematisch- denn schlimme Sonnenbrände drohen.

Fahne über die Schultern

Wem das Wintertrikot nicht luftig genug ist, der legt sich einfach eine Flagge um die Schultern. Die schützt auch, und der Fan ist trotzdem geschmückt. Und bei der Kopfbedeckung gilt: am besten groß und auffällig. Eine Mütze mit breiter Krempe ist besser als ein Geweih. So lässt sich ein Sonnenstich gut vermeiden.

Trinken, trinken, trinken - aber keinen Alkohol

Wer nicht schon zur Halbzeit völlig fertig sein will, kühlt sich am besten durch Trinken und den Aufenthalt im Schatten ab. Kopf und Gemüt kühl halten - allerdings nicht mit kalten und zuckerhaltigen Getränken. Wasser und Tee sind die richtige Wahl und können zur Tarnung in schicke Flaschen umgefüllt werden.
Alkoholfreies Bier ist während des Spiels eine gute Wahl. So grenzt man sich nicht völlig von den Kumpels ab, die trotz der Hitze zu Alkohol greifen. Außerdem hat es durch seine zum Teil isotonische Wirkung einen Schorle-Effekt: Der Körper bekommt neben der Flüssigkeit auch noch wichtige Mineralstoffe. Nach dem Spiel ist dann gegen ein richtiges Bier nichts einzuwenden - auch weil dann die Temperaturen nicht mehr ganz so hoch sind wie zum Anpfiff.

Nicht zu fett essen

Sind Fans aufgrund der Hitze und der Anspannung beim Spiel schon schweißgebadet, verzichten sie auch lieber auf fettes Essen. Bratwurst und Fritten sind einfach, aber wegen der Witterung und der Anstrengung nicht gut. Zum einen fördern sie das Schwitzen und belasten die Verdauung, zum anderen sind sie salzig und machen noch mehr Durst. Wenn möglich, kombiniert man die Wurst mit einem Salat oder Gemüse. Das bringt genau wie eine Wassermelone, die sich als Snack für zwischendurch eignet, zusätzliche Flüssigkeit und Mineralstoffe. So bleibt der Fan bis zum Abpfiff fit.
Public Viewing in Berlin
© picture alliance / dpa

Public Viewing in Berlin

Public Viewing, Fanmeile und Fußball-Kneipen in Berlin zur Fußball-Europameisterschaft 2020. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 18. Februar 2019