Lange Nacht der Religionen

Lange Nacht der Religionen

05. Juni 2021

Bereits zum neunten Mal laden fast einhundert Kirchen, Religionsgemeinschaften und interreligiöse Vereinigungen zur Langen Nacht der Religionen in der Hauptstadt ein.

  • Lange Nacht der Religionen© dpa
    Teilnehmer des Interreligiösen Friedensgebetes singen am Abend des 06.09.2014 während der Langen Nacht der Religionen auf dem Gendarmenmarkt in Berlin.
  • Lange Nacht der Religionen© dpa
    Teilnehmer des Interreligiösen Friedensgebetes singen am Abend des 06.09.2014 während der Langen Nacht der Religionen auf dem Gendarmenmarkt in Berlin.
  • Lange Nacht der Religionen© dpa

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind nur im begrenzten Rahmen erlaubt. Weitere Informationen »

2021 finden die Konzerte, Gebete und Kulturprogramme teils vor Ort und teils im Livestream statt. Die Veranstaltung soll als Zeichen für die religiöse Vielfalt fungieren. An über einhundert Orten werden die Türen für Menschen geöffnet sein, die gemeinsam singen, beten, diskutieren oder fragen stellen möchten. Es werden Kirchführungen geboten, Lesungen, Vorträge und Gesprächskreise abgehalten.
Es werden 10.000 Menschen zur Langen Nacht der Religionen in Berlin erwartet. Fast 100 Kirchen, Religionsgemeinschaften und interreligiöse Vereinigungen laden hierzu gemeinsam ein. Damit setzen sie ein sichtbares Zeichen für die religiöse Vielfalt Berlins.

Auf einen Blick

Lange Nacht der Religionen 2021
Location
verschiedene Orte in Berlin und Online
Beginn
5. Juni 2021 16:00 Uhr
Ende
5. Juni 2021 22:45 Uhr
Programm
nachtderreligionen.de
Eintritt
Eintritt frei

Fotostrecken

  • Evangelischer Kirchentag - Weiße Tafel© dpa
    Kirchentag - Lange Nacht der Religionen
  • Lange Nacht der Religionen© dpa
    Lange Nacht der Religionen 2013

Das könnte Sie auch interessieren

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche
© dpa

Religion & Glauben

Imposante Kirchen und alte Friedhöfe in Berlin sind nicht nur Orte des Glaubens und der Religion, sondern sind zu viel besuchten Sehenswürdigkeiten geworden. mehr

Aktualisierung: 1. Juni 2021