Neuer Gedenkort Güterbahnhof Moabit: Kiefern gepflanzt

Neuer Gedenkort Güterbahnhof Moabit: Kiefern gepflanzt

In Berlin-Moabit sind am Mittwoch die ersten Kiefern am neuen Gedenkort Güterbahnhof Moabit gepflanzt worden.

Bepflanzung am Gedenkort Güterbahnhof

© dpa

Kiefern werden am künftigen Gedenkort Güterbahnhof Moabit gepflanzt.

Auf dem Areal zwischen Quitzowstraße und Ellen-Epstein-Straße soll aus einem vergessenen Fleck in Berlin ein Gedenkort entstehen. 24 Kiefern und zwei Informationstafeln sollen nach Angaben des Bezirksamts Mitte künftig daran erinnern, dass zwischen 1942 und 1944 mehr als 30 000 Juden vom ehemaligen Güterbahnhof Moabit aus in die NS-Vernichtungslager deportiert wurden.
Güterbahnhof Moabit
© dpa

Güterbahnhof Moabit

Der Güterbahnhof Moabit war in der NS-Zeit ein Ort des Grauens: Mehr als 30 000 Menschen wurden von hier aus in Ghettos und Vernichtungslager gebracht. mehr

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas
© dpa

Weitere Gedenkstätten

Die Berliner Gedenkstätten erinnern unter anderem an die Zeit des Nationalsozialismus, die Deutsche Nachkriegsgeschichte, sowie an Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 20. April 2017