Anthony Caro. The Last Judgement Sculpture

Anthony Caro. The Last Judgement Sculpture

12. Mai bis 12. Juni 2020

Anthony Caro monumentale Installation bildet in unmittelbarer Nähe zu den Alten Meistern der Gemäldegalerie ein raumgreifendes Ensemble zum übergreifenden Thema «Jüngstes Gericht».

Berliner Museen, Galerien und Ausstellungshäuser dürfen wieder für Besucher öffnen. Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen gelten jedoch strenge Hygiene- und Abstandsregeln. Weitere Informationen »

Die 25-teilige Kunstinstallation «The Last Judgement Sculpture» aus der Sammlung Würth ist ein Hauptwerk des britischen Künstlers Sir Anthony Caro (1924–2013). Für seine Werke entwickelte der Bildhauer in den 90iger Jahren eine ganz eigene skulpturale Sprache, die zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit changiert.

Caros Skulpturen im Zusammenspiel mit den Alten Meistern

Die Skulpturen aus Steingut, Holz, Stahl, Messing und Beton bilden ein raumgreifendes Ensemble zum übergeordneten Thema «Jüngstes Gericht». Doch mit jeder einzelnen Figur spannen sich weitere Motivfelder auf. Caro schöpfte sie aus biblischen Texten und der antiken Mythologie, aus den Traditionen der modernen Literatur und der bildenden Kunst. In unmittelbarer Nähe der malerische Visionen der Alten Meister der Gemäldegalerie haben Besucherinnen und Besucher nun die Möglichkeit, mit «The Last Judgement Sculpture» einen kunsthistorischen Zeitensprung zu wagen.
Anthony Caro (4)
© dpa

Fotos: Anthony Caro in der Gemäldegalerie

Die insgesamt 42 Tonnen schwere Installation wird für die Ausstellung «Anthony Caro. The Last Judgement Sculpture der Sammlung Würth» in Beziehung gesetzt mit alten Meistern der Gemäldegalerie. mehr

Auf einen Blick

Was: Anthony Caro. The Last Judgement Sculpture
Wann: 12. Mai bis 12. Juni 2020
Wo:Gemäldegalerie
Öffnungszeiten:
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Gemäldegalerie

Lee Mingwei

11. Mai bis 12. Juli 2020

Schenken und Beschenktwerden: Die Ausstellung des taiwanischen Künstlers Lee Mingwei im Gropius Bau setzt sich mit der Kultur und den Ritualen der Gabe und des Schenkens auseinander. mehr

Adresse
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 29. Juni 2020