Nina Canell

Nina Canell

Ab April 2022

Für die Berlinische Galerie konzipiert die schwedische Bildhauerin im Frühling 2022 eine ortsspezifische Installation.

  • Nina Canell (1)© Nick Ash
    Nina Canell, The Nordic Pavilion, Installation view, 57th Venice Biennale, 2017
  • Nina Canell (2)© Nick Ash
    Nina Canell, Days of Inertia, Installation view, Le Crédac, Paris, 2017,

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind nur im begrenzten Rahmen erlaubt. Weitere Informationen »

Die in Berlin lebende Installationskünstlerin Nina Canell interessiert sich für die oft verborgenen oder leicht zu übersehenden Vorgänge. Ihre künstlerische Praxis dreht sich nicht um das fertige Kunstwerk. Es sind die vorläufigen, überraschenden und unvorhersehbaren Prozesse von Materialien, die das Werk von Canell auszeichnen.

Canell nutzt, von Schnürsenkeln bis Wellenlängen, ein ganzes Spektrum verschiedener Materialien, um ein eigenes skulpturales System zu entwickeln. Sie verwendet auch Rohstoffe wie Gummi, Wasser oder Elektrizität sowie Fundstücke wie Dosenringe oder Kabel. Aus der Kombination entsteht ein Beziehungsgeflecht, das Hierarchien auflöst und unsere Welt durch Assemblage und Verstrickung verdichtet.

Auf einen Blick

Ausstellung
Nina Canell
Location
Berlinische Galerie
Öffnungszeiten
Mittwoch bis Montag von 10 bis 18 Uhr
Eintritt
10 Euro, ermäßigt 7 Euro
Tickets
Nicht auf Berlin.de verfügbar

Berlinische Galerie

Adresse
Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin
Paul Gauguin: Why so angry?
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Leihgabe der Ernst von Siemens Kunststiftung / Jörg P. Anders

Highlights: Die wichtigsten Ausstellungen 2022

Zeitgenössische Kunst, Fotografie und alte Meister: Das Ausstellungsjahr 2022 hält wieder hochkarätige Kunst-Highlights aus allen Bereichen bereit. mehr

Diversity United (4)
© dpa

Ausstellungen in Berlin

Zeitgenössische Kunst, Malerei, Grafik oder Skulptur: Eine Übersicht aufregender Ausstellungen in Berliner Museen und Galerien. mehr

Quelle: Berlinische Galerie/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 21. Juli 2021