Local Histories

Local Histories

15. Dezember 2018 bis 29. September 2019

Der Hamburger Bahnhof wagt das Experiment, Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection und der Sammlung der Nationalgalerie, ergänzt durch ausgewählte Leihgaben, in den Kontext ihrer Entstehung zu bringen.

Local Histories

© The George and Helen Segal Foundation / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

George Segal: Man Installing Pepsi-Sign, 1973

Die Ausstellung «Local Histories» im Hamburger Bahnhof spürt Beziehungen und Bedingungen nach, unter denen zentrale Werke der Sammlungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden.

Analyse von Donald Judd ist Ausgangspunkt für das Experiment

«The history of art and art’s condition at any time are pretty messy» schreibt Donald Judd 1964 in einem Artikel, der sich der New Yorker Kunstszene widmet. Er wendet sich darin gegen traditionelle Unterscheidungen von Stilen und Gattungen und plädiert für eine ungezwungene Begegnung mit Kunstwerken. Genau hier möchte die Schau «Local Histories» ansetzten. Die Ausstellung zeigt unter anderem Werke von Sigmar Polke, Jenny Holzer, Gerhard Richter, Bruce Nauman und Konrad Lueg.

Auf einen Blick

Was: Local Histories
Wann: 15. Dezember 2018 bis 29. September 2019
Wo:Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag 10 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr
Öffnungszeiten an den Feiertagen:
24. Dezember geschlossen, 25. und 26. Dezember von 11 bis 18 Uhr, 31. Dezember geschlossen, Neujahr von 12 bis 18 Uhr
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro
Tickets:Direkt beim Veranstalter buchen

Hamburger Bahnhof

Adresse
Invalidenstraße 50
10557 Berlin

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 29. November 2018