Stichwahl um Landratsamt in Oberhavel: Tönnies gegen Busse

Stichwahl um Landratsamt in Oberhavel: Tönnies gegen Busse

Bei der Landratswahl in Oberhavel kommt es zur Stichwahl zwischen dem SPD-Kandidaten Volker-Alexander Tönnies und seinem Herausforderer Sebastian Busse von der CDU. Beide erhielten am Sonntag nach Auszählung der Stimmen nicht die erforderliche Mehrheit. Tönnies kam auf 39,6 Prozent der Stimmen, für Busse votierten 26,4 Prozent. Die Stichwahl soll am 12. Dezember stattfinden, wie der Landkreis weiter mitteilte. Der Landrat wird für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat.

Angetreten zur Wahl waren vier Kandidaten: Außer Tönnies und Busse gingen Clemens Rostock für Bündnis 90/Grüne und Vasco Piehl (AfD) ins Rennen. Rostock erhielt 18,5 Prozent der abgegebenen Stimmen, Piehl kam auf 15,5 Prozent. Insgesamt waren 181 959 Wahlberechtigte zur Wahl in dem Landkreis aufgerufen. Die Wahlbeteiligung im Landkreis lag bei 32,8 Prozent.
Die Wahl war notwendig geworden, weil Amtsinhaber Ludger Weskamp zum neuen Präsidenten des Ostdeutschen Sparkassenverbandes ab 1. Januar 2022 gewählt wurde. Er gibt seine Amtsgeschäfte eineinhalb Jahre vor Ablauf der regulären Amtszeit zum Jahresende auf. Der amtierende Landrat hat die Bevölkerung aufgerufen, zur Stichwahl zu gehen. «Viele Themen, die der Landrat in der Hand hat, betreffen die Bürgerinnen und Bürger und Ihren Lebensort ganz direkt - von Schulen bis zum Rettungsdienst.» Für eine weitere positive Entwicklung in Oberhavel sei eine starke Wahlbeteiligung enorm wichtig, so Weskamp.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 28. November 2021 21:24 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin