Gesundheitssenatorin: «Omikron verändert fast alles»

Gesundheitssenatorin: «Omikron verändert fast alles»

Berlins neue Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Grüne) hält die Omikron-Variante des Coronavirus für eine bisher nicht da gewesene Bedrohung, die neue Beschränkungen nötig macht.

Ulrike Gote

© dpa

Ulrike Gote (Bündnis 90/Die Grünen), Berliner Senatorin für Gesundheit und Wissenschaft, spricht nach ihre Vereidigung im Plenarsaal im Berliner Abgeordnetenhaus zur aktuellen Corona-Lage.

«Omikron verändert fast alles, was wir über die Pandemie bisher gehört haben», sagte die Grünen-Politikerin am 21. Dezember 2021 im Abgeordnetenhaus. Die Übertragungsrate sei so hoch, dass man sich überall anstecken könne.
«Wir werden wieder alle unser Kontakte reduzieren müssen», sagte Gote weiter. «Das ist frustrierend und ermüdend, es wird aber noch einmal nötig sein.» Es sei schnelles Handeln nötig. Darum sei es gut, dass sich Bund und Länder noch am Dienstag über ein bundesweit einheitliches Vorgehen verständigen wollten. «Wir werden uns alle miteinander auf weitgehende Maßnahmen einstellen müssen, wahrscheinlich noch vor Weihnachten», so Gote.
Die Omikron-Ansteckungsrate sei so gravierend, dass es nicht wie bisher allein um die Sicherung der Gesundheitsversorgung gehe. «Es wird darum gehen, die Funktionalität unseres täglichen Lebens aufrechtzuerhalten.» Denn wenn sich zum Beispiel viele Beschäftigte der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) oder der Berliner Stadtreinigung (BSR) infizierten, sei das gemeinsame Leben aller bedroht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 21. Dezember 2021 15:57 Uhr

Weitere Meldungen