Auslastung auf Intensivstationen übersteigt kritische Marke

Auslastung auf Intensivstationen übersteigt kritische Marke

Die Auslastung der Intensivstationen in Berlin mit Covid-19-Patienten ist über die kritische Marke von 25 Prozent gestiegen. Das Warnsystem des Senats, die Corona-Ampel, steht damit nun zum wiederholten Mal bei zwei von drei Indikatoren auf Rot, wie aus dem Lagebericht der Senatsverwaltung für Gesundheit vom Sonntag (11. April 2021) hervorgeht.

Covid-19-Intensivstationen

© dpa

Intensivpflegerinnen sind in Schutzkleidungen auf einer Covid-19-Intensivstation.

Der Senat hatte bei der Einführung des Warnsystems für den Fall zweier roter Ampeln Handlungsbedarf vereinbart. Laut Lagebericht sind nun 25,8 Prozent der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt. Seit dem 9. Februar hatte sich der Wert unterhalb dieser Schwelle bewegt. Die Belastung der Stationen verstärkte sich zuletzt allerdings rasch wieder - nach dem deutlichen Wiederanstieg der Infektionszahlen.

Bundesweit einheitliche Corona-Regeln geplant

Unklar blieb am Sonntag zunächst, welche Konsequenzen der Senat aus der neuen Lage ziehen wird. Die Bundesregierung bereitet aktuell ein verschärftes Infektionsschutzgesetz vor, das bundesweit für einheitliche Regeln sorgen soll. Doch bis zur Umsetzung dürften noch einige Tage vergehen. Das Gesetz muss erst das Parlament und den Bundesrat passieren.

Pflegepersonal für Versorgung der Schwerstkranken knapp

Schon seit Wochen warnen Intensivmediziner bundesweit vor einer Überlastung der Kliniken. Als Nadelöhr gilt mittlerweile nicht etwa die Zahl der Betten oder der Beatmungsgeräte. Die Frage ist vielmehr, ob das Pflegepersonal für die Versorgung der Schwerstkranken ausreicht. Die Charité kündigte wegen der wachsenden Corona-Patientenzahl an, ab nächster Woche wieder planbare Eingriffe zu reduzieren. Auf Rot steht die Corona-Ampel in Berlin außerdem bei den Fallzahlen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, mit derzeit 114,1. Noch am Freitag lag sie mit 102,3 deutlich niedriger. Neu gemeldet wurden nach Daten vom Freitag 493 Corona-Fälle.

Gesamtzahl der bisher registrierten Fälle bei 153 455

Damit ist die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie in Berlin auf 153 455 registrierte Fälle gestiegen. Wegen geschlossener Arztpraxen mit weniger Corona-Tests und Meldungen rund um Ostern rechnet das Robert Koch-Institut (RKI) allerdings erst Mitte kommender Woche wieder mit zuverlässigeren Daten, wie RKI-Chef Lothar Wieler am Freitag sagte. Seit Freitag ist ein weiterer Todesfall in Berlin registriert worden. Damit sind inzwischen 3123 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 12. April 2021 08:30 Uhr

Weitere Meldungen