Schulen bekommen Geräte zur Luftreinigung

Schulen bekommen Geräte zur Luftreinigung

Um Schüler besser vor Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, bekommen Berliner Schulen 1200 mobile Luftreinigungsgeräte. Das beschloss der Senat am Dienstag (3. November 2020), wie Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) mitteilte.

Schulsenatorin Scheeres

© dpa

Sandra Scheeres (SPD), Bildungssenatorin.

Für die Anschaffung der Geräte stehen demnach 4,5 Millionen Euro bereit. Sie sollen Schulen zugute kommen, deren Klassenzimmer aufgrund der baulichen Situation nur schwer belüftet werden können, weil sich etwa Fenster nicht öffnen lassen.

Mehrwöchige Tests an drei Berliner Schulen

Um die Ausbreitung der Pandemie zu verringern, gilt - neben Hygiene, Mindestabstand und Mund-Nasen-Schutz - regelmäßiges Lüften von Räumen als essenziell. Luftreiniger können in Räumen ohne ausreichende Lüftungsmöglichkeiten die Infektionsgefahr durch Aerosole für Beschäftigte und Schüler verringern. An drei Berliner Schulen fanden dazu mehrwöchige Tests statt. Auch die Charité befasste sich damit und gab Empfehlungen. Die CDU-Fraktion kritisierte, die Zahl der geplanten Geräte sei zu gering. Nötig seien 15 000 statt 1200.

Schulen sollen soweit wie möglich offen gehalten werden

In Berlin gibt es - Berufsschulen mit eingerechnet - 874 Schulen. Erklärtes Ziel ist, sie trotz zuletzt generell stark gestiegener Corona-Zahlen in der Stadt soweit wie möglich offen zu halten. Momentan sind laut Bildungsverwaltung drei Schulen wegen der Infektionslage geschlossen - sie bieten also keinen Präsenzunterricht an. Darunter seien zwei Oberstufenzentren Gesundheit, weil dortige Schüler auch in Arztpraxen oder Kliniken arbeiten.
Bundesweit wird diskutiert, ob Schulen zeitversetzt beginnen sollten, etwa um morgendlichen Andrang in Bussen und Bahnen sowie einen gleichzeitigen Strom in die Einrichtungen zu verhindern. Aus der Berliner Bildungsverwaltung hieß es dazu, darüber könnten die Schulen eigenverantwortlich entscheiden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. November 2020 09:21 Uhr

Weitere Meldungen