FAQ Zweitwohnungsteuer

Wofür ist Zweitwohnungsteuer zu zahlen?

Die Zweitwohnungsteuerpflicht entsteht, wenn im Land Berlin eine Zweitwohnung gehalten wird. Dies gilt auch, wenn Haupt- und Zweitwohnung in Berlin liegen.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Zur Abgabe der Steuererklärung ist die Person verpflichtet, der eine Wohnung im Sinne des Berliner Zweitwohnungsteuergesetzes als Zweitwohnung dient, bei Mietverhältnissen also die Mieterin oder der Mieter. Im Normalfall erhalten Sie automatisch vom Finanzamt Nachricht, wenn sie in Berlin einen Nebenwohnsitz angemeldet haben.

Wie viel Zweitwohnungsteuer ist zu zahlen?

Der Steuersatz beträgt bis zum 31.12.2018 5% und ab dem 01.01.2019 15 % der Nettokaltmiete, also der Grundmiete ohne Betriebs- und Heizkosten. Das Einkommen bzw. die wirtschaftlichen Verhältnisse spielen bei der Bemessung keine Rolle.

Wie wird die Zweitwohnungsteuer ermittelt, wenn keine Miete gezahlt wird (selbst genutztes Wohneigentum bzw. kostenfreies Wohnen)?

Zahlt die eine Zweitwohnung innehabende Person keine Miete, tritt an deren Stelle der Betrag, der sich bei Anwendung des jeweils gültigen Mietspiegels ergibt.

Wie wird die Zweitwohnungsteuer ermittelt, wenn mehrere Personen Mieterinnen oder Mieter bzw. Eigentümerinnen oder Eigentümer sind?

Dient ein Wohnungsanteil als Zweitwohnung, ist für die Berechnung des Wohnflächenanteils die Fläche der gemeinschaftlich genutzten Räume den an der Gemeinschaft beteiligten Personen zu gleichen Teilen zuzurechnen. Hinzu kommen die von der Miteigentümerin oder vom Miteigentümer bzw. Mitmieterin oder Mitmieter individuell genutzten Räume.

Gibt es Ausnahmen von der Besteuerung?

Es gibt nur wenige Ausnahmen. Von der Zweitwohnungsteuer sind nur die Bewohnerinnen und Bewohner folgender Arten von Wohnraum befreit:

  1. Pflegeheimen oder sonstigen Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger oder behinderter Menschen dienen
  2. Wohnungen, die aus therapeutischen oder sozialpädagogischen Gründen entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden
  3. Wohnungen, die von Trägern der öffentlichen und der freien Jugendhilfe entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden
  4. Räumen, die unter das Bundeskleingartengesetz fallen (Lauben, Datschen)
  5. Räumen in Frauenhäusern (Zufluchtswohnungen)
  6. Räumen des Strafvollzugs
  7. Aus beruflichen Gründen gehaltene Wohnungen einer verheirateten oder in eingetragener Lebenspartnerschaft lebenden Person, wenn die gemeinsam mit dem Ehe-/Lebenspartner bewohnte Hauptwohnung außerhalb von Berlin liegt. Die von der Zweitwohnungsteuer auszunehmende Wohnung darf jedoch nicht von beiden Partner gehalten werden.

Weitere Ausnahmen sind nicht vorgesehen. Persönliche Motive für das Innehaben einer Nebenwohnung ( z. B. Berufstätigkeit, Ausbildung, Studium) können über die genannten Ausnahmen hinaus gemäß der gesetzlichen Regelungen nicht berücksichtigt werden.

Müssen Studierende Zweitwohnungsteuer zahlen?

Studierende, die in Berlin eine Wohnung unterhalten und gleichzeitig an einem anderen Ort mit Hauptwohnsitz gemeldet sind, müssen nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 17. Februar 2010 (Aktenzeichen II R 5/08) Zweitwohnungsteuer nach dem Berliner Zweitwohnungsteuergesetz zahlen. Dies gilt auch dann, wenn der Hauptwohnsitz das Kinderzimmer im elterlichen Haus oder der elterlichen Wohnung ist.

Wann ist die Zweitwohnungsteuer fällig?

Die Zweitwohnungsteuer ist als Jahresbetrag am 15. Juli fällig. Soweit sich aus einem Steuerbescheid eine abweichende Fälligkeit ergibt, ist diese maßgeblich.
Es ist empfehlenswert, dem Finanzamt eine Einzugsermächtigung zu erteilen. So können irrtümlich versäumte Zahlungstermine vermieden werden.

SEPA-Lastschriftmandat

PDF-Dokument (578.8 kB)

Welches Finanzamt ist für die Zweitwohnungsteuer zuständig?

Zentral zuständig für die Zweitwohnungsteuer ist in Berlin das

Finanzamt Mitte/Tiergarten
Neue Jakobstr. 6-7
10179 Berlin

Telefon (030) 9024 22-0
Fax (030) 9024 22-900

Email: poststelle@fa-mitte-tiergarten.verwalt-berlin.de