Ihre Elektronische Steuererklärung

Nicht jeder muss eine Steuererklärung abgeben. Ob Sie dazu verpflichtet sind, oder ob es sich – auch ohne Verpflichtung – für Sie lohnen könnte, können Sie leicht mit Hilfe unserer Fragen und Antworten herausfinden. Dort erfahren Sie auch, welche Fristen Sie beachten müssen.

Formate: video/mp4

Wenn Sie eine Steuerklärung abgeben müssen oder wollen, sollten Sie nicht sofort zu den Formularen greifen – sondern sich zunächst fragen, ob für Sie auch eine Steuererklärung am Computer in Frage kommt. Gehören Sie zur Gruppe der Arbeitgeber, Unternehmer und selbstständig Tätigen sind Sie inzwischen sogar für die meisten Steuererklärungen ab dem Veranlagungszeitraum 2011 zur elektronischen Übermittlung gesetzlich verpflichtet.

Beachten Sie bitte: Sind Sie zur elektronischen Abgabe verpflichtet, gelten in Papierform eingereichte Steuererklärungen als nicht abgegeben!

Weitergehende Informationen finden Sie hier

Die Elektronische Steuererklärung (ELSTER) mit dem kostenlosen Programm ElsterFormular geht schnell und einfach, auf das Einreichen von Belegen können Sie weitgehend verzichten. Auch die meisten kommerziellen Computerprogramme, mit denen Sie Ihre Steuererklärung erstellen können, bieten die Möglichkeit der elektronischen Übertragung an das Finanzamt mit dem Elster-Verfahren.

Die elektronische Steuererklärung wird noch komfortabler, wenn Sie sich zunächst bei dem Internet-Portal ElsterOnline registrieren. Durch die Registrierung erhalten Sie ein elektronisches Zertifikat. Dieses Zertifikat ermöglicht eine sichere Authentifizierung der übertragenen Steuererklärung, so dass Sie nicht mehr zusätzlich einen unterschriebenen Ausdruck einsenden müssen.

Per Computer oder auf Papier

Soweit Sie nicht unter die gesetzliche Verpflichtung zur elektronischen Datenübermittlung fallen, können Sie Ihre Steuererklärung natürlich auch ganz klassisch in Papierform einreichen. Die notwendigen Formulare dazu können Sie sich entweder auf dieser Website herunterladen und ausdrucken, oder aber in Ihrem Finanzamt abholen. Außerdem bietet die Bundessteuerverwaltung elektronische Formulare an, die online am Bildschirm ausgefüllt und ausgedruckt werden können. Sie können die eingegebenen Daten lokal auf dem PC speichern, das Ausfüllen unterbrechen und später fortsetzen.

Ob elektronisch oder auf Papier: Jede Steuererklärung besteht aus dem Hauptvordruck und Anlagen. Dazu gehört jeweils eine Anleitung mit wichtigen Hinweisen zum Ausfüllen, bei der ELSTER-Software ist sie in das Programm integriert.

Welche Anlagen Sie ausfüllen und einreichen müssen, hängt insbesondere davon ab, welche Art von Einkünften Sie im betreffenden Jahr erzielt haben. Arbeitnehmer müssen die Anlage N ausfüllen, für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Die Anlage G wird erforderlich, wenn Sie gewerbliche Einkünfte erzielt haben, die Anlage S bei Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit.

Weitere wichtige Anlagen sind z.B. die Anlage Vorsorgeaufwand, die Anlage Kind zur steuerlichen Berücksichtigung von Kindern sowie die Anlage AV für die steuerliche Förderung der Altersvorsorge mit der sogenannten ‘Riester-Rente’. In der Anlage FW (Förderung des Wohneigentums) können Sie Steuerbegünstigungen für eigengenutzte oder unentgeltlich überlassene Wohnungen im Inland beantragen.

Im Hauptvordruck sollten Sie unter anderem jene Aufwendungen angeben, die Sie ganz oder teilweise als Sonderausgaben oder als außergewöhnliche Belastungen geltend machen wollen: Etwa Ihre Aufwendungen für Spenden, Unterhaltszahlungen und Krankheitskosten.

Bevor Sie Ihre Steuererklärung auf den Weg schicken, ob per Post oder per Knopfdruck, sollten Sie noch einmal checken, ob Sie wirklich alles ausgefüllt und unterschrieben haben und die notwendigen Belege beiliegen. Sie können Ihre Steuererklärung auch in der Info-Zentrale Ihres zuständigen Finanzamts abgeben, dann wird sie gleich vor Ort auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft.

Wenn Sie Ihren Steuerbescheid erhalten und dazu Fragen haben, können Sie sich direkt an die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter an dem für Sie zuständigen Veranlagungsplatz wenden, die Durchwahl ist auf dem Steuerbescheid angegeben.