Inhaltsspalte

Havelhöhenweg

Der rund 10 Kilometer lange Havelhöhenweg führt am Steilufer der Havel entlang von der Heerstraße im Norden bis zum Strandbad Wannsee im Süden. Auf 30 Infotafeln entlang der Strecke gibt es Erläuterungen. An einzelnen Infopunkten ist ein Faltblatt erhältlich.
Im Bezirk Charlottenburg-Wilmesdorf führt der nördliche Teil des Weges vom Stößensee an der Heerstraße über die Halbinsel Schildhorn und den Grunewaldturm bis zur Lieper Bucht. Der südliche Teil bis Strandbad Wannsee gehört zum Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Der Havelhöhenweg wurde im Mai 2004 in seinem südlichen Abschnitt von der Halbinsel Schildhorn bis zum Strandbad Wannsee wieder eröffnet. Er war in den 50er Jahren angelegt worden als Teil eines Notstandesprogramms. Seither wurde er vernachlässigt. Viele Ausblicke waren zugewachsen, Treppenanlagen zerstört. Der Weg musste teilweise wegen Gefahrenstellen gesperrt werden. Er wurde vom Forstamt Grunewald wieder hergestellt, finanziert teilweise aus dem Umweltentlastungsprogramm der Europäischen Union. Inzwischen sind auch die restlichen Teilstücke bis zum Stößensee an der Heerstraße der Öffentlichkeit übergeben worden, zuletzt im April 2009 ein 750 Meter langes Teilstück zwischen Havelchaussee und der Straße Am Rupenhorn, das mit einer serptentinenartigen Treppenanlage direkt von der Heerstraße abgeht.

Wasserstraßen

stadtentwicklung.berlin.de/forsten/waldspaziergang