Stolperstein Trautenaustraße 17

Link zu: Hauseingang Trautenaustr. 17, 10.06.2012
Hauseingang Trautenaustr. 17, 10.06.2012
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Bukschat&Flegel

Der Stolperstein für Margarete Österreicher wurde am 29.04.2012 verlegt.

Link zu: Stolperstein Margarete Österreicher, 10.06.2012
Stolperstein Margarete Österreicher, 10.06.2012
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Bukschat&Flegel

HIER WOHNTE
MARGARETE
ÖSTERREICHER
GEB. KIRSCHSTEIN
JG. 1879
DEPORTIERT 25.1.1942
ERMORDET IN
RIGA

Margarete Österreicher geb. Kirschstein ist am 15. Januar 1879 in Anklam (Pommern) geboren.
Sie wohnte verwitwet in der Trautenaustraße 17, musste sich aber später in die Elsässer Straße 54 umsiedeln lassen, wo sie bei Schwartz einquartiert wurde.
Deportiert wurde Margarete Österreicher am 25. Januar 1942. Zuvor hatte sie sich in der Levetzowstraße in Moabit in einer ehemaligen Synagoge, die bis dahin weitgehend unbeschädigt geblieben war, registrieren lassen müssen. Von da aus wurde sie vom Güterbahnhof Grunewald (Gleis 17) mit 1044 Menschen, überwiegend Bewohner/innen verschiedener Altersheime, das Durchschnittsalter der Deportierten in diesem Zug betrug 58 Jahre, nach Riga transportiert. So waren alle völlig ungeschützt in gedeckten Güterwagen der anhaltenden Kältewelle ausgesetzt. Bei der Ankunft in Riga-Skirotava am 30. Januar 1942 waren schon viele erfroren, andere durch die eisigen Temperaturen “sehr stark geistig verwirrt“ (Gottwaldt/Schulle). Sie wurden sofort beim Ausladen erschossen. Unter ihnen war wahrscheinlich auch Margarete Österreicher.

Text: Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf. Quellen: Bundesarchiv, Gottwaldt/Schulle: Die Judendeportationen. Wiesbaden 2005.