Stolpersteine Windscheidstraße 9

Bildvergrößerung: Hausansicht Windscheidstr. 9
Hausansicht Windscheidstr. 9
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

Die Stolpersteine für Elsbeth und Betty Rubensohn wurden am 7.4.2012 verlegt.

Die Stolpersteine für Arthur und Anna Heidemann und Henreitte Minna wurden von Arthur Heidemanns Enkelinnen Maya Mosler (Berlin), Yael Shulamit Yadon (Australien), Avital Siv und Gilli Yadon (Israel) gespendet und am 15.10.2013 verlegt.

In der Lietzenburger Straße 41-42, wo früher die Betriebsleitung einer Eisenbahn-Baugesellschaft ansässig war, befand sich ein jüdisches Altersheim. Dort lebten mindestens 47 überwiegend sehr alte, teils hoch betagte Menschen, die alle (bis auf eine, die den Freitod wählte) deportiert worden sind. Die älteste Bewohnerin, Henriette Hammer, war bei ihrem Abtransport nach Theresienstadt über 90 Jahre alt. Die meisten waren verwitwet und alleinstehend, manche auch Ehepaare. Einige kamen in anderen Altenheimen unter oder wurden in Krankenhäuser eingeliefert, auch sie wurden deportiert und ums Leben gebracht. Zwei von ihnen waren vermutlich Schwestern:

Link zu: Stolperstein für Elsbeth Rubensohn
Stolperstein für Elsbeth Rubensohn
Bild: Wolfgang Knoll

HIER WOHNTE
ELSBETH RUBENSOHN
JG. 1877
DEPORTIERT 1. 3. 1943
AUSCHWITZ
ERMORDET

Elsbeth Rubensohn ist am 13. August 1877 in Osterode (Ostpreußen) geboren. Sie blieb unverheiratet, das Melderegister verzeichnete: „ledig“. Bei der Volkszählung am 17. Mai 1939 war sie in der Lietzenburger Straße 41-42 gemeldet, ebenso Betty Rubensohn, die am 29. Mai 1880 geboren wurde. Die letzte Anschrift von beiden war Cuxhavener Straße 5, wohin sie wahrscheinlich zwangsweise umziehen mussten, bevor sie deportiert wurden.

Zunächst musste sie sich in einem Sammellager melden, in diesem Fall in der Reithalle einer ehemaligen Ulanenkaserne in Moabit an der Rathenower Straße, wo sie ihre Vermögenserklärung auszufüllen hatte. Deportiert wurde Elsbeth Rubensohn am 1. März 1943 nach Auschwitz. Dort ist sie ermordet worden.

Link zu: Stolperstein für Betty Rubensohn
Stolperstein für Betty Rubensohn
Bild: Wolfgang Knoll

HIER WOHNTE
BETTY RUBENSOHN
JG. 1880
DEPORTIERT 3.3.1943
AUSCHWITZ
ERMORDET

Betty Rubensohn ist am 29. Mai 1880 in Grätz (Grodzisk) in der Provinz Posen (Poznan) geboren. Im Jüdischen Adressbuch von 1931 war sie in der Windscheidstraße 9 registriert. Wie auch Elsbeth Rubensohn war sie 1939 in der Lietzenburger Straße 41-42 gemeldet und wohnte wahrscheinlich mit ihr zusammen. Als ihre letzte Adresse vor der Deportation nach Auschwitz verzeichnete das Melderegister die Cuxhavener Straße 5.

Deportiert wurde Betty Rubensohn am 3. März 1943 nach Auschwitz, wo sie im Konzentrationslager ermordet worden ist.

Text: Stolpersteine-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf

Bildvergrößerung: Stolperstein Arthur Heidemann
Stolperstein Arthur Heidemann
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
ARTHUR HEIDEMANN
JG. 1891
FLUCHT 1933 HOLLAND
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 10.8.1942
ERMORDET IN
AUSCHWITZ

Bildvergrößerung: Stolperstein Anna Heidemann
Stolperstein Anna Heidemann
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
ANNA HEIDEMANN
GEB. ABRAHAMS
JG. 1891
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 20.7.1943
SOBIBOR
ERMORDET 23.7.1943

Bildvergrößerung: Stolperstein Henriette Minna Heidemann
Stolperstein Henriette Minna Heidemann
Bild: Stolpersteine-Initiative CW, Hupka

HIER WOHNTE
HENRIETTE MINNA
HEIDEMANN
JG. 1936
INTERNIERT WESTERBORK
DEPORTIERT 20.7.1943
SOBIBOR
ERMORDET 23.7.1943

Bildvergrößerung: Arthur Heidemann
Arthur Heidemann
Bild: Familienarchiv Maya Mosler

Arthur Heidemann ist in Frankfurt/Oder am 26. Juni 1891 als zweites Kind von Siegfried und Minna Heidemann, geb. Bergen, geboren. Der Vater war von Beruf Pferdehändler. Er starb 1931 in Berlin. Die Familie Heidemann stammt aus Schermeisel, einer Ortschaft im östlichen Brandenburg, nahe der damaligen polnischen Grenze. Im Laufe des 19. Jahrhunderts siedelte sie über Drossen und Frankfurt/0der nach Berlin über. Arthur hatte drei Brüder: Hermann, Max und Benno. Wahrscheinlich gab es einen vierten Bruder Simon, dessen Spur nach 1933 verloren ging.

Arthur hat in erster Ehe (1913-24) mit Emma, geb. Bauke, zwei Kinder gezeugt: Selma, geboren 1915, und Hermann (später Zwi), geboren 1917, beide in Berlin. Dort wohnten sie in der Zeit nach dem Tod der Mutter von 1924 bis 1933 in der Windscheidstraße 9 in Charlottenburg.
Bald nach der Machtübernahme der Nazis im Januar 1933 flohen Arthur und Selma nach Amsterdam. Holland galt als sicheres Land für jüdische Migranten, ähnlich wie die Schweiz, da beide Länder im Ersten Weltkrieg neutral geblieben waren. Hermann folgte nach seinem Schulabschluss.

Bildvergrößerung: Anna Heidemann-Abrahams und Henriette Minna Heidemannn
Anna Heidemann-Abrahams und Henriette Minna Heidemannn
Bild: Familienarchiv Maya Mosler

Von Beruf war Arthur Heidemann Kaufmann. Er war bei der damals schon weltweit operierenden Firma Wella (Haar-Kosmetik) tätig. Im November 1933 heiratete er Anna Abrahams , eine holländische Jüdin, geboren am 17. Juli 1891, von Beruf Krankenschwester. Die Ehe mit einer Holländerin bedeutete, dass er eine permanente Aufenthaltsberechtigung erhielt. Ab Juni 1934 bekam er die Erlaubnis, mit einem Stand auf dem Nieumarket Kurzwaren und Wella-Produkte zu verkaufen. Am 30. Dezember 1936 wurde sein drittes Kind, Henriette Minna , geboren, benannt nach Arthurs Mutter Minna-Rosalie Bergen. Aus vorhandenen Unterlagen geht hervor, dass Arthur und seine Familie ab Frühjahr 1941 mehrmals umgezogen sind. Die letzte Adresse im November 1941 war in der Geulstraat 24. Es ist zu vermuten, dass dieser häufige Wohnungswechsel mit der sich zuspitzenden Lage der Juden in Holland ein Jahr nach dem Einmarsch deutscher Truppen im Mai 1940 zusammenhängt. Ab Mai 1941 wurde die Ausgrenzung der Juden in Holland schrittweise dem Niveau in Deutschland angepasst.

Bildvergrößerung: Anna Heidemannn
Anna Heidemannn
Bild: Familienarchiv Maya Mosler

Meine Mutter Selma und mein Onkel Hermann (Zwi) haben uns, den Enkeln von Arthur, erzählt, dass sich Arthur mit Anna und Henriette seit 1942 wie zehntausende Juden in Holland versteckt hielten. Vorausgegangen waren die Wannsee-Konferenz vom 20. Januar 1942 mit dem Beschluss zur „Endlösung“ und das von dem Chef des Reichssicherheitshauptamts (RSHA) Adolf Eichmann im Juni 1942 ausgegebene Ziel, zunächst 100.000 westeuropäische Juden nach Auschwitz zu deportieren, davon 40.000 aus den Niederlanden.
Die erste Massendeportation aus Holland in die Konzentrationslager fand im Juli 1942 statt. Diese Deportation führte zu Panik unter den holländischen Juden, die ahnten, dass es von nun an ums nackte Überleben ging und die einzige Chance zu überleben darin bestand, in die Illegalität abzutauchen.
Arthur, so wurde uns gesagt, habe es im Versteck nicht ausgehalten und trotz Ausgangssperre den Unterschlupf ab und zu verlassen. Dabei sei er in eine Kontrolle geraten. Unmittelbar darauf wurde er am 10. August 1942 aus dem Internierungslager Westerbork nach Auschwitz deportiert und am 30. September 1942 ermordet. Anna Heidemann hatte zwei erwachsene Geschwister, von denen eines ebenfalls dem Holocaust zum Opfer fiel. Sie und ihre siebenjährige Tochter Henriette Heidemann waren am 25 Mai 1943 in das Lager Westerbork eingeliefert und von dort am 20 Juli 1943 nach Sobibor deportiert worden, wo sie am 23. Juli 1943 ermordet worden.

Arthurs Neffe Rudolf Heidemann und dessen Ehefrau Hendrika, geb. de Wilde, sind gemeinsam nach Sobibor deportiert wurden und dort am 21. Mai 1943 ermordet worden. Ein zweiter Neffe, Rudolfs Bruder Günther Heidemann, wurde 1944 in Natzweiler ermordet. Seine Frau Lucia Heidemann geb. Jäger hat Auschwitz überlebt und ist 1948 nach Australien ausgewandert. Rudolfs und Günthers Mutter, Rosalie-Gertrud Heidemann geb. Lewisohn, wurde am 9 Juli 1943, zwei Monate nach ihren Söhnen, in Sobibor ermordet. Die beiden Kinder aus Arthurs erster Ehe, Selma und Hermann (Zwi), sind 1935 bzw. 1937 nach Palä­stina ausgewandert und haben deshalb den Holocaust überlebt.

Arthur Heidemann, links mit Selma und Hermann. In der Mitte seine Neffen Rudolf und Günther, beide ebenfalls Opfer des Holocaust. Rechts ihre Mutter Rosalie-Gertrud Heidemann, im KZ Sobibor umgebracht.
Arthur Heidemann, links mit Selma und Hermann. In der Mitte seine Neffen Rudolf und Günther, beide ebenfalls Opfer des Holocaust. Rechts ihre Mutter Rosalie-Gertrud Heidemann, im KZ Sobibor umgebracht.
Bild: Familienarchiv Maya Mosler

Seine Enkel Avital Siv, die in Israel leben, Yael Schulamit Yadon, die heute in Australien lebt, und Maya Mosler, die heute in Deutschland lebt, haben sich 2012 in Berlin getroffen und den Wunsch verspürt, ihrem Großvater und seiner Familie, die nicht nach Palästina auswandern konnten, zum Gedenken Stolpersteine setzen zu lassen.

Text: Maya Mosler