Gedenktafel (provisorisch) für das Zwangsarbeiterlager

Am 9.12 2017 wurde von der Berliner Geschichtswerkstatt – mit Unterstützung des Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit der Stiftung Topopraphie des Terrors und des Aktiven Museums – eine provisorische Gedenktafel am Haus Wilhelmsaue 40 enthüllt.

provisorische Gedenktafel Zwangsarbeiterlager Bezirksamt Wilmersdorf
provisorische Gedenktafel Zwangsarbeiterlager Bezirksamt Wilmersdorf
Bild: M. Roeder

An dieser Stelle betrieb das Bezirksamt Wilmersdorf im Zweiten Weltkrieg ein Lager für Zwangsarbeiter.

Es gab in Berlin circa 3000 Lager von staatlichen Betrieben und privaten Unternehmen, öffentlichen Stellen, auch Kirchen und anderen Institutionen, in denen etwa 500.000 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter untergebracht waren.
In Wilmersdorf befanden sich mehr als ein Dutzend Lager.

Ohne Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter
wäre es dem nationalsozoalistischen Staat
nicht möglich gewesen, diesen Krieg zu führen.

Berlin-Wilmersdorf, im Dezember 2017