Gedenktafel für die Notaufnahmestelle Kuno-Fischer-Straße 8

Die 50 × 70 cm große Edelstahltafel wurde von dem Bildhauer Reinhard Jacob gestaltet und am 22.11.2007 von der Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf und Vorsitzenden der bezirklichen Gedenktafelkommission, Dr. Marianne Suhr, und Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen am früheren Knappschafts-Berufsgenossenschaftshaus] enthüllt.
Die BVV hat am 24.5.2007 einen Antrag zur Anbringung einer entsprechenden Gedenktafel beschlossen. Der Geschäftsführer der Firma META Productions, Ulrich Meyer, und seine Frau Georgia Tornow haben als Besitzer des Hauses an der Kuno-Fischer-Str.8 die Gedenktafel gestiftet.

Link zu: Gedenktafel für eine Notaufnahmestelle, 22.11.2007, Foto: Andreas Fritsch
Gedenktafel für eine Notaufnahmestelle, 22.11.2007, Foto: Andreas Fritsch Bild: Bezirksamt

In diesem Haus befand sich
von 1950 bis 1953 die
Notaufnahmestelle
für Flüchtlinge aus der DDR
Sie war die erste Anlaufstelle
für rund 300.000 Menschen

Nach der Auflösung der letzten sowjetischen Speziallager Sachsenhausen, Buchenwald und Bautzen stieg die Zahl der Flüchtlinge aus der DDR sprunghaft an. Zu ihrer Betreuung wurde am 18.1.1950 die Notaufnahmestelle eröffnet. Sie wurde im August 1953 von dem neu gebauten zentralen Notaufnahmelager in Marienfelde abgelöst.