Kant-Garagenpalast

Bildvergrößerung: Kant Garagen, März 2006
Kant Garagen, März 2006 Bild: Bezirksamt, KHMM

Seit 1991 unter Denkmalschutz
Der Kant-Garagenpalast wurde 1929-30 von Hermann Zweigenthal und Richard Paulick im Auftrag des Geschäftsmannes Louis Serlin als erster Hochgaragenbau Berlins im Stil der Neuen Sachlichkeit in Eisenbeton mit zwei gegenläufigen Rampen für Auf- und Abfahrt und Stellplätzen für 300 Autos gebaut.

Bildvergrößerung: Kant Garagen, 05.11.2013
Kant Garagen, 05.11.2013 Bild: BA CW, KHMM

Weltweit gibt es nur einen einzigen vergleichbaren Garagenbau, der älter ist, und zwar die 1928 errichtete Richmond Garage in Virgina (USA).
Der Kant-Garagenpalast ist ein einzigartiges Zeugnis für den Beginn des rapide zunehmenden Individualverkehrs.

Bildvergrößerung: Kant Garagen, 05.11.2013
Kant Garagen, 05.11.2013 Bild: BA CW, KHMM

Das weitgehend original erhaltene Gebäude ist bis heute in Betrieb. Aber im Juli 2013 stellte der Eigentümer aus wirtschaftlichen Grünen einen Abrissantrag bei der Unteren Denkmalbehörde.

Doch die Abrisspläne des zeitzweiligen Besitzers konnten abgewendet werden. Nun hat Dirk Gädeke von der Immobilienfirma Gädeke & Co. die Kant-Garagen übernommen und plant nun, sie zu einem Geschäfts-Kultur-Wohnhybrid umzuwandeln.