Lehniner Platz

Link zu: Eröffnung des neu gestalteten Lehniner Platzes am 14.6.2012, Foto: Raimund Müller
Eröffnung des neu gestalteten Lehniner Platzes am 14.6.2012, Foto: Raimund Müller Bild: Raimund Müller

Charlottenburg und Wilmersdorf an Kurfürstendamm, Damaschkestraße und Roscherstraße
Der Dreiecksplatz mit geringem Aufenthaltswert wurde vor 1893 nach dem brandenburgischen Ort Lehnin benannt. Als Namensbestandteil der ‘Schaubühne am Lehniner Platz’ wurde er weit über Berlin hinaus bekannt.
Am 12.5.2007 eröffnete auf dem Lehniner Platz gegenüber der Schaubühne ein Bauernmarkt mit 34 Händlern. Die Ware kommt direkt von Brandenburger Produzenten auf den Verkaufstisch. Der Markt ist regelmäßig samstags von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

Link zu: Der neue Brunnen auf dem Lehniner Platz, 14.6.2012, Foto: Raimund Müller
Der neue Brunnen auf dem Lehniner Platz, 14.6.2012, Foto: Raimund Müller Bild: Raimund Müller

Am 1.7.2010 präsentierte das Bezirksamt in einer öffentlichen Informationsveranstaltung den Entwurf des Büros Häfner Jimenés, der im Rahmen eines kooperativen Gutachterverfahrens zur Neugestaltung des Lehniner Platzes ausgewählt wurde. Die bauliche Umsetzung soll noch 2010 beginnen und wird finanziert aus dem “Plätzeprogramm” der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ergänzt durch bezirkliche Finanzmittel. Zur Belebung des Lehniner Platzes wird es ein Interessenbekundungsverfahren für den Neubau und Betrieb einer gastronomischen Einrichtung als Café oder Bistro an der Straßenecke Kurfürstendamm/ Roscherstraße geben.

Link zu: Die Boule-Bahn am Lehniner Platz, 14.6.2012, Foto: Raimund Müller
Die Boule-Bahn am Lehniner Platz, 14.6.2012, Foto: Raimund Müller Bild: Raimund Müller

Am 14.06.2012 weihte Stadtplanungsstadtrat Marc Schulte gemeinsam mit Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann und Senatsbaudirektorin Regula Lüscher den neugestalteten Lehniner Platz ein.
Dominierendes Element der Platzgestaltung ist ein großformatiges Sitzelement, das neben dem Bezug zum Turmgebäude der Schaubühne gleichzeitig ein Wasserspiel beinhaltet. Die eindrucksvolle Podestbrunnenanlage wurde ebenfalls am 14. Juni offiziell in Betrieb genommen.
Der neugestaltete Platz gewinnt durch die zweite Baumreihe mit integrierten Bänken und der Boulebahn entscheidend an Aufenthaltsqualität.

vgl. auch den Artikel von M. Roeder zu den fünf Charlottenburger Plätzen des Kurfürstendamms im Kiezer Weblog vom Klausenerplatz

Literatur:
Becker, Heidede: Ein Stück Stadt ergründen. Haus- und Quartiergeschichte in Berlin-Charlottenburg, Nauen (filum rubrum verlag) 2012