Berliner Ensemble geht zurück auf die Probebühne

Berliner Ensemble geht zurück auf die Probebühne

Das Berliner Ensemble widmet sich wieder seiner Bühnenarbeit.

Berliner Ensemble in Corona-Zeiten

© dpa

Stühle aus den Sitzreihen des Zuschauerraums des Berliner Ensembles sind ausgebaut.

Von Ende März an sollen die Proben für fünf Produktionen aufgenommen werden, wie das Theater am Montag (01. März 2021) mitteilte. Mit Blick auf die Corona-Pandemie wurde allerdings ergänzt: «Aufgrund der aktuellen Situation ist es derzeit leider nicht möglich, verbindliche Premierendaten bekanntzugeben.»
Unter erhöhten Schutz- und Hygienemaßnahmen will sich das Theater aber auf mögliche Öffnungsszenarien nach Ostern vorbereiten. Zu den Stücken für die zweite Spielzeithälfte 2020/21 zählt eine «Überschreibung» von Richard Wagners «Der Ring des Nibelungen» von Thomas Köck, die Ersan Mondtag in der Uraufführung inszeniert. Oliver Reese bringt den Roman «Sarah» von Scott McClanahan auf die Bühne. Die niederländische Regisseurin Nanouk Leopold inszeniert «Anatomie eines Suizids» von Alice Birch. Ende März sollen die abschließenden Proben für «Die Dreigroschenoper» von Brecht/Weill in der Regie von Barrie Kosky fortgesetzt werden.
Berliner Ensemble
© Moritz Haase

Berliner Ensemble

Von Brecht bis Reese: Politisches Theater mit Tradition
agiert im Regierungsviertel als „Speerspitze der Aufklärung“. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 1. März 2021