Fehlende Formulare: Kruses Transfer zu Union als Hängepartie

Fehlende Formulare: Kruses Transfer zu Union als Hängepartie

Max Kruse bereitet sich mit dem 1. FC Union im Trainingslager in Bad Wörishofen auf die neue Saison vor. Knapp drei Wochen vor der ersten Pflichtpartie im DFB-Pokal ist der 32-Jährige aber noch nicht für den Berliner Fußball-Bundesligisten spielberechtigt.

Max Kruse

© dpa

Unions Neuzugang, Max Kruse.

Wie die FIFA am 24. August 2020 bestätigte, liegen ihr noch nicht alle Dokumente für einen Transfer Kruses von Fenerbahce Istanbul zu den Eisernen vor. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Kruse war am 7. August bei Union als Neuzugang präsentiert worden. Seinen alten Arbeitgeber in der Türkei hatte er wegen angeblich ausstehender Gehaltszahlungen verlassen. Möglicherweise droht nun ein Rechtsstreit zwischen Kruse und Fenerbahce. Für den Weltverband FIFA hat der Fall keine Priorität. Die Transferzeit endet wegen der Corona-Pandemie erst am 5. Oktober. Welche Formulare genau noch eingereicht werden müssen, wurde nicht mitgeteilt.
Für Union steht am zweiten September-Wochenende das Pokalspiel beim Karlsruher SC an, am 19. September kommt der FC Augsburg zum Bundesligaauftakt in die Alte Försterei. Geschäftsführer Oliver Ruhnert sieht aber noch keinen Grund zur Sorge. Man habe «keinen Druck», sagte er der «Bild» (Montag). Kruse kann wegen einer Knöchelblessur derzeit nur individuell trainieren. In Testpartien wäre er laut FIFA-Regularien als Gastakteur für Union spielberechtigt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 24. August 2020 15:15 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin