Union holt 2:2 bei HSV und bleibt ungeschlagen

Union holt 2:2 bei HSV und bleibt ungeschlagen

Der Hamburger SV gibt den Sieg im Spitzenspiel in der Endphase noch aus der Hand. Die Berliner bleiben in der 2. Fußball-Bundesliga das einzige Team ohne Niederlage. Ihr Trainer sah ein «tolles Fußballspiel».

Christopher Trimmel und Bakery Jatt

© dpa

Berlins Christopher Trimmel (l) und Hamburgs Bakery Jatta kämpfen um den Ball.

Mit Hannes Wolf hat der Hamburger SV einen Lauf, wenngleich der Trainer zum ersten Mal in einem Punktspiel ohne Sieg blieb. Die Norddeutschen trennten sich am Montagabend in Hamburg vom ungeschlagenen 1. FC Union Berlin 2:2 (0:1) und rückten wieder an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga. Den Führungstreffer für die Gäste erzielte vor 45 584 Zuschauern im Volksparkstadion Joshua Mees (12. Minute). Aaron Hunt (58.) und Lewis Holty (65.) brachten die Platzherren binnen sieben Minuten zunächst auf die Siegerstraße, ehe Suleiman Abdullahi den Endstand (90.) herstellte. Die Berliner bleiben weiterhin einziges Zweitliga-Team ohne Niederlage.

Urs Fischer sieht gerechte Punkteteilung

«Es ist bitter, dass wir fast mit dem Schlusspfiff noch den Ausgleich bekommen», sagte Hunt. «Da haben wir einmal nicht aufgepasst.» Als «völlig unnötig» bezeichnete Hunt das 2:2: «Wir hätten den Sack vorher zumachen müssen.» Der Berliner Trainer Urs Fischer sagte: «Das war ein tolles Fußballspiel mit vielen Emotionen. Das 2:2 ist ein gerechts Ergebnis.»

HSV bleibt unter Trainer Hannes Wolf unbesiegt

Der fünfte Startsieg blieb ihm aber verwehrt. In der ersten Halbzeit gab es kaum Sehenswertes. Das durch Mittelfeldspieler Marcel Hartel vorbereite frühe Tor der Berliner war lange die einzige Tormöglichkeit auf beiden Seiten. Erst wenige Sekunden vor der Pause hatte HSV-Kapitän Hunt eine Chance. Sein Schuss aus gut 16 Metern ging knapp am rechten Pfosten vorbei.

Hamburg ungewohnt unsicher in der ersten Hälfte

Die Hamburger leisteten sich haufenweise Zuspiel- und technische Fehler und ernteten dafür genervtes Raunen auf den Rängen. Das änderte sich nach der Pause. Da kamen die Gastgeber mit Schwung zurück und setzten die abwehrstarken Hauptstädter plötzlich unter Druck.

Top-Scorer Lasogga fehlte verletzungsbedingt

Die Gastgeber mussten ohne Mittelstürmer Pierre-Michel Lasogga auskommen. Der mit sieben Toren beste Schütze der Hanseaten hatte sich am Vortag eine Wadenverletzung zugezogen. Für ihn war Hee-Chan Hwang in die Spitze gerückt. Der Südkoreaner hatte gegen die Innenverteidigung der Unioner aber einen schweren Stand.
Im Duell der besten Defensivreihen in der 2. Liga hatten die Berliner lange Vorteile. Lediglich acht Gegentore hatten die Köpenicker in den 13 vorangegangenen Spielen zugelassen. Nach dem Rückstand mussten sie jedoch die Offensive suchen und offenbarten plötzlich Lücken in der Hintermannschaft.

Trotz Spitzenspiels blieb die Zuschauerresonanz nur mäßig

Damit wurde erneut eine Beweis für die Unbeliebtheit der Montag-Spiele geliefert. Zumindest ein Negativrekord für Heimspiele in dieser Saison (44 716 gegen Regensburg) blieb den Hamburgern erspart.
Fans von Union Berlin
© dpa

1. FC Union Berlin

Und niemals vergessen: Eisern Union! Der 1. FC Union Berlin ist das Berliner Spitzenteam in der 2. Fussball-Bundesliga. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 27. November 2018 08:19 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin