Netzhoppers streben gegen Giesen Wiedergutmachung an

Netzhoppers streben gegen Giesen Wiedergutmachung an

Volleyball-Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee peilt die Playoff-Plätze an.

Netzhoppers KW-Bestensee

© dpa

Der Volleyballspieler Nils Ehlers von Netzhoppers KW-Bestensee in Aktion.

Eine Woche nach der ernüchternden 0:3-Niederlage bei der SVG Lüneburg soll gegen die Grizzlys Giesen die Wiedergutmachung gelingen. «Das ist ein Gegner, der mit uns auf Augenhöhe ist», meinte Manager Arvid Kinder vor der Partie am 23. November 2019 in der heimischen Landkost-Arena. Gegen die Niedersachsen wollen die Netzhoppers im achten Spiel den dritten Saisonsieg feiern und damit in der Tabelle am Kontrahenten vorbeiziehen.

Kinder erwartet «ein definitiv schweres» Spiel

Derzeit liegen die Brandenburger als Zehnter nur zwei Punkte hinter dem zur Play-off-Teilnahme berechtigenden achten Rang. Kinder erwartet gegen Giesen «ein definitiv schweres und sicherlich auch sehr interessantes Spiel». Seine Ansicht stützt sich auf die Erinnerung an das Aufeinandertreffen beider Mannschaften in der vergangenen Saison. Mitte Februar hatten sich Netzhoppers und Giesen in Bestensee ein denkwürdiges Marathon-Match über 146 Minuten geliefert. Dabei zeigten sich die Gastgeber extrem nervenstark. Sie entschieden den Tiebreak mit 30:28 für sich.

Gegen Giesen stehen alle Spieler wieder fit zur Verfügung

Dass die Netzhoppers nur drei Tage nach ihrem 3:1-Überraschungssieg bei den UV Frankfurt in Lüneburg mächtig unter die Räder gekommen waren, hat Arvid Kinder nicht überrascht. «Das war sicher unser schlechtestes Saisonspiel. Aber unsere Spieler mussten in kürzester Zeit zwei Busfahrten von insgesamt 2000 Kilometer Länge zurücklegen. Schon deshalb waren sie in Lüneburg nicht bei 100 Prozent.» Obendrein seinen einige Akteure durch einen Magen-Darm-Virus geschwächt gewesen. Gegen Giesen stehen alle Spieler wieder fit zur Verfügung.
Olympiastadion in Berlin
© dpa

Sport: Nachrichten

Nachrichten aus der Berliner Sportwelt. Aktuelles zu Hertha BSC, Union Berlin, Alba Berlin, den Eisbären und Füchsen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 22. November 2019 12:52 Uhr

Weitere Meldungen