Füchse-Präsident Steffel fordert Berliner Olympia-Bewerbung

Füchse-Präsident Steffel fordert Berliner Olympia-Bewerbung

Der Präsident des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin, Frank Steffel, hat Alt-Kanzler Gerhard Schröder beigepflichtet und sich für eine neue Berliner Olympia-Bewerbung stark gemacht: «Berlin ist ideale Bewerberstadt für Olympische Sommerspiele», sagte der CDU-Politiker, der Mitglied des Sportausschusses im Deutschen Bundestag ist, am Dienstag.

Füchse-Präsident Frank Steffel

© dpa

Füchse-Präsident Frank Steffel.

«Die großen Sportverbände und die Bundesregierung müssen gemeinsam an einem Strang ziehen, damit eine erneute deutsche Bewerbung zu einem nationalen Erfolg wird», sagte Steffel, der allerdings vor «Schnellschüssen» wie bei den Bewerbungen um die Spiele 2024 warnte. «Eine Bewerbung um Olympische Spiele muss vor allem auch dem Breitensport in Deutschland einen Mehrwert bringen», betonte Steffel.

Steffel: Berlin als Gegenentwurf zum «ausufernden Gigantismus»

Die Hauptstadt könne «mit unzähligen Sportarenen und begeisterten Fans viel in die Waagschale werfen». Berlin könne ein Gegenentwurf zum «ausufernden Gigantismus» darstellen.

Gerhard Schröder: Berlin wäre der beste deutsche Ort für Olympia

«Ich fände es gut, wenn wir uns noch einmal bewerben würden. Der einzige Ort, der eine Chance hätte, wäre Berlin», hatte Schröder der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Winterspiele in Pyeongchang gesagt.

Bewerbung von Hamburg und München scheiterte

Zuletzt war die Bewerbung Hamburgs um die Spiele 2024 in einer Volksabstimmung gescheitert. Auch Münchens Kandidatur um die Winterspiele 2022 war von den Bürgern abgelehnt worden. Schröder empfahl, bei einer neuerlichen Bewerbung nicht wieder ein Plebiszit durchzuführen. «Manche Dinge müssen einfach durchgesetzt werden und fertig», sagte er.
Olympiastadion in Berlin
© dpa

Sport: Nachrichten

Nachrichten aus der Berliner Sportwelt. Aktuelles zu Hertha BSC, Union Berlin, Alba Berlin, den Eisbären und Füchsen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. Februar 2018