Hertha verliert in Freiburg

Hertha verliert in Freiburg

Nach der 1:2-Niederlage sind die Hoffnungen auf die internationalen Startplätze vor der kommenden Aufgabe gegen Borussia Dortmund gesunken.

Maximilian Mittelstädt und Lukas Kübler

© dpa

Berlins Maximilian Mittelstädt und Freiburgs Lukas Kübler (l-r.) bemühen sich um den Ball.

Die vagen Europapokal-Hoffnungen von Hertha BSC haben einen Dämpfer erhalten. Beim SC Freiburg kassierte die Mannschaft von Trainer Pal Dardai am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga eine unnötige 1:2 (0:1)-Niederlage. Freiburgs Torjäger Nils Petersen (27. Minute) und das erste Bundesliga-Eigentor von Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic (80.) sorgten vor 24 000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion für den Erfolg der Gastgeber.
Der zwischenzeitliche Ausgleich von Startelf-Rückkehrer Ibisevic (76.) war für die Berliner zu wenig. Die Herthaner warten seit mehr als neun Jahren weiter auf einen Dreier in Freiburg. «Ein Remis wäre verdient gewesen, aber so ist Fußball», sagte Dardai bei Sky. «Wir haben die erste Halbzeit verpennt und in der zweiten Hälfte nicht genug Druck aufgebaut», so der Coach, der zuvor angekündigt hatte, in Freiburg «frech zu spielen», um den Anschluss an die internationalen Startplätze zu halten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 9. März 2019 19:53 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC