Martin-Gropius-Bau

Martin-Gropius-Bau

Der Martin-Gropius-Bau ist der vielleicht schönste und berühmteste Ort für große Ausstellungen in Berlin.

Martin-Gropius-Bau

© Jansch

Während die meisten Museumsbauten nach ihren Stiftern benannt sind, sei es Guggenheim, Wallraf-Richartz oder Ludwig, trägt das ehemalige Kunstgewerbemuseum den Namen seines Architekten, wohl weil es, zumindest auf der Hauptausstellungsfläche, keine feste Sammlung mehr beherbergt. Gropius, ein Großonkel des berühmteren Bauhausarchitekten Walter Gropius, gründete mit seinem Kompagnon Heino Schmieden die Firma Gropius & Schmieden und wurde mit zahlreichen Villen- und Krankenhausbauten einer der ersten erfolgreichen Privatarchitekten. Stilistisch gehört er mit seiner strengen Formsprache zu den letzten Vertretern des Schinkel’schen Klassizismus.

Architektur des Martin-Gropius-Baus

Von Schinkels 1961 abgerissener Bauakademie ist die Grundform des 1877–81 errichteten Baus abgeleitet: eine fast quadratische Vierflügelanlage um einen glasüberdachten Innenhof, dreistöckig aus Rohziegeln gemauert. Die Sandsteinfassungen der für die Schinkelschule typischen dreigeteilten Fenster, die Einzelformen des Dekors und das vorkragende Dach sind jedoch von der italienischen Renaissance beeinflusst und zeigen, dass auch Gropius sich dem Einfluss des bereits vorherrschenden Historismus nicht entziehen konnte.

Fotostecke

  • Martin-Gropius-Bau© Roman März
    Martin-Gropius-Bau

Eingangsfront und Treppenhaus

Der Aufriss ist gegliedert in ein granitenes Sockelgeschoss, zwei gleichgestaltete Hauptgeschosse und ein durch einen Fries abgesetztes Obergeschoss, zwischen dessen niedrigeren Fenstergruppen Mosaik- und Terrakottaplatten auf die verschiedenen Zweige und Epochen des Kunsthandwerks anspielen. Abgeschlossen wird der Bau durch ein weit vorkragendes Dachgesims. Der Haupteingang liegt auf der Nordseite, die als repräsentative Eingangsfront ausgebildet ist. Da hier jedoch in wenigen Metern Entfernung die Mauer verlief, wurde der Eingang bei der Rekonstruktion 1979–81 auf die Südseite verlegt, wo das Haupttreppenhaus als einziger Bauteil aus dem Gesamtkubus vorspringt.

Umbau des Martin-Gropius-Baus

Seit einem erneuten Umbau führt der Weg nun wieder durch das große Vestibül in den gebäudehohen Lichthof, um den sich auf drei Geschossen die Ausstellungsräume legen. Seit der Wiedereröffnung 1981 wird der Martin-Gropius-Bau vor allem für Sonderausstellungen genutzt. Nördlich des Gropius-Baus, vor 1989 im Ostteil der Stadt, liegt der ehemalige Preußische Landtag, jetzt Sitz des Berliner Abgeordnetenhauses, errichtet 1892–97 von Friedrich Schulze.

Informationen

Karte

Adresse
Niederkirchenerstr. 7
10963 Berlin
Internetadresse
www.gropiusbau.de
Öffnungszeiten
Mittwoch bis Montag 10 bis 19 Uhr
(25., 26., 29.12. und 5.1. von 10 bis 19 Uhr geöffnet. An Heiligabend und Silvester geschlossen)
Eintrittspreise
abhängig von der Ausstellung
Barrierefrei
Barrierefreie, stufenlose Zugänge zu allen drei Ausstellungsetagen. Behindertengerechte Aufzüge und WCs, taktile Schrift und Ansage in den Aufzügen.
Architekt
Martin Gropius, Heino Schmieden
Stil
Klassizismus

Nahverkehr

S-Bahn
Bus

In der Nähe

Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 10. Juli 2018