Deutsches Blinden-Museum

Deutsches Blinden-Museum

Das Steglitzer Blinden-Museum befasst sich mit der historischen Entwicklung des Blindenwesens. Besonderer Fokus liegt auf der Braille-Schrift.

Mädchen liest Brailleschrift

© dpa

Viele Exponate verdeutlichen sehenden Besuchern den Alltag blinder Menschen. Gezeigt werden etwa Schreibmaschinen für Blinde, Reliefgloben, Zeitschriften und Bücher in Relief- und Brailleschrift , Hörfilme und Spiele für sehbeeinträchtigte Menschen. Auch die historische Entwicklung der Hilfs- und Arbeitsmittel für Blinde ist dokumentiert.

Dauerausstellung «Sechs Richtige! Louis Braille und die Blindenschrift»

Kaum etwas hat die Lebensqualität blinder und sehbeeinträchtigter Menschen so nachhaltig verändert wie die Braille-Schrift. In der Dauerausstellung verfolgt das Blinden-Museum in Steglitz die Entwicklung der Schrift mit den sechs Punkten im Jahr 1825 durch Louis Braille - damals 16 Jahre alt. Auch die Vorgänger der Braille-Schrift werden vorgestellt.
Pergamonmuseum – Das Panorama
© Asisi (Foto: Tom Schulze)

Tipp: Pergamon-Panorama

In dem neuen Pergamon-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi sind Originalteile des Pergamonaltars sowie eine Videoinstallation zum Pergamonaltar zu besichtigen. mehr

Adresse, Öffnungszeiten und Kontakt

Karte

Adresse
Rothenburgstr. 14
12165 Berlin
Telefon
(030) 797 090 94
Internetadresse
www.blindenmuseum-berlin.de
Öffnungszeiten
Mittwoch 15 bis 18 Uhr
Eintrittspreise
Eintritt frei, Spende erbeten
Barrierefrei
Nicht barrierefrei
Führungen
Eine offene Führung findet jeden 1. Sonntag im Monat um 11 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus

In der Nähe

Museumszentrum Dahlem
© dpa

Museen in Steglitz-Zehlendorf

Brücke-Museum, Museumsdorf Düppel und das Haus der Wannsee-Konferenz: Das reiche kulturhistorische Erbe des Bezirks Steglitz-Zehlendorf spiegelt sich auch in der Museumslandschaft wider. mehr

Quelle: Blinden-Museum Steglitz, Bearbeitung: berlin.de

| Aktualisierung: 9. Juli 2019