Food for the eyes

Food for the eyes

08. Juni bis 08. September 2019

Essen ist mehr als Nahrungsaufnahme. Mit Werken aus Bildender Kunst, Fotojournalismus, Mode, Werbung und Social Networking zeigt das C/O Berlin die Entwicklung der Darstellung von Essen in der Fotografie der vergangenen zwei Jahrhunderte.

  • Food for the Eyes© Martin Parr/Magnum Photos
    Martin Parr - New Brighton, England, 1983–85 - Archival Pigment Print
  • Food for the Eyes© Ouka Leele
    Ouka Leele - Peluquería - Limones - 1979 - C-Print
  • Food for the Eyes© Lambda Print - Courtesy der Künstler und Jack Shainman Gallery, New York
    Hank Willis Thomas - The Mandingo of Sandwiches, 1977/2007 - a.d.S. Unbranded: Reflections in Black by Corporate America
  • Food for the Eyes© Peter Fischli und David Weiss - Courtesy Sprüth Magers, Berlin, Matthew Marks Gallery, New York und Galerie Eva Presenhuber, Zürich
    Peter Fischli und David Weiss - Modenschau - aus der Wurstserie
  • Food for the Eyes© Weegee/International Center of Photography - Courtesy Ira und Suzanne Richer
    Weegee - Phillip J. Stazzone is on WPA and enjoys his favorite food as he’s heard that the Army doesn’t go in very strong for serving spaghetti. - 1940 - Silbergelatine-Print
  • Food for the Eyes© The Irving Penn Foundation
    Irving Penn - Frozen Foods, New York, 1977, Dye-Transfer Print, Privatsammlung, San Francisco
  • Food for the Eyes© Stephen Shore - Courtesy der Künstler und 303 Gallery, New York
    Stephen Shore - Trail‘s End Restaurant, Kanab, Utah, August 10, 1973 - C-Print
Vom klassischen Motiv des Stilllebens hin zum trendigen Instagram-Post hat sich die Darstellung von Nahrung in der Fotografie in den letzten Jahrhunderten stark verändert. Durch die unterschiedlichen Werke aus vergangenen und aktuellen Epochen zeigt die Ausstellung, wie sich die gesellschaftlichen Wandlungen in der Food Photography widerspiegeln.

So haben sie die sozialen Normen von Appetit, Ekel, Vergnügen und Konsum ebenso verändert wie die zahlreichen Rituale, die sich rund um die Nahrungsaufnahme etabliert haben.

Die Geschichte des Essens in der Fotografie

Durch seine Alltäglichkeit und Allgegenwart nimmt Essen in der Fotografie mitunter einen stellvertretenden Platz ein: Es steht für bestimmte Epochen, Wünsche und Fantasien, sexuelle Bilder, politische Statements oder soziale Kritik. Die Ausstellung untersucht, wie die Fotografie von Nahrungsmitteln über die Jahrzehnte hinweg dazu genutzt wurde, humoristische, kritische und mehrdeutige Meinungen abzubilden.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler

Kuratiert wird «Food for the Eyes. Die Geschichte des Essens in der Fotografie» von Susan Bright und Denise Wolff. Gezeigt werden Werke von Nobuyoshi Araki, Peter Fischli und David Weiss, Nan Goldin, Rinko Kawauchi, Laura Letinsky, Martin Parr, Irving Penn, Martha Rosler, Cindy Sherman, Stephen Shore, Wolfgang Tillmans und weiteren Künstlerinnen und Künstler.

Auf einen Blick

Was: Food for the eyes
Wann: 08. Juni bis 08. September 2019
Wo: C/O Berlin
Öffnungszeiten: Täglich von 11 bis 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 6 Euro

C/O Berlin

Adresse
Hardenbergstraße 22
106623 Berlin
Courtesy Galerie Barbara Weiss, Berlin
© Jens Ziehe

Kunst in Berlin

Seit dem Mauerfall hat die Gegenwartskunst Hochkonjunktur in der Stadt. Neben einer Vielzahl an Galerien hat die Künstlerszene Berlins natürlich noch mehr zu bieten. mehr

Fotoausstellung
© dpa

Fotoausstellungen

Foto-Ausstellungen in Berlin mit Kunst-Fotografie, schwarz-weiß, politischen oder experimentellen Fotos. mehr

Aktualisierung: 14. Januar 2019