Bewegte Zeiten – Archäologie in Deutschland

Bewegte Zeiten – Archäologie in Deutschland

21. September 2018 bis 06. Januar 2019

Die Ausstellung «Bewegte Zeiten» im Martin-Gropius-Bau zeigt unter anderem die Himmelsscheibe von Nebra.

  • Himmelsscheibe von Nebra© dpa
    Die Ausstellung wird im Herbst die spektakulärsten archäologischen Funde und Forschungsergebnisse der letzten 20 Jahre aus allen deutschen Bundesländern präsentieren.
  • Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland© dpa
    Der Berliner Goldhut (1000 v. Chr.) in einer Vitrine im Neuen Museum ist Bestandteil der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland". Die Ausstellung wird im Herbst die spektakulärsten archäologischen Funde und Forschungsergebnisse der letzten 20 Jahre aus allen deutschen Bundesländern präsentieren.
Mobilität, Konflikt, Austausch und Innovation: Exponate aus diesen Themenfeldern und aus allen deutschen Bundesländern weisen auf persönlicher, wirtschaftlicher und religiöser Ebene die Folgen überregionaler Interaktion hin. Mit spektakulären archäologischen Neufunden und neuen Perspektiven auf Altfunde zeigt die Ausstellung ein einzigartiges Netzwerk kultureller Interaktion in Europa seit frühester Zeit bis in die jüngere Vergangenheit.

Highlight: Die Himmelsscheibe von Nebra

Das herausragende Stück der Ausstellung ist die Himmelsscheibe von Nebra. Die Himmelsscheibe gilt als die älteste konkrete Sternenabbildung der Menschheitsgeschichte. Der Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin, Matthias Wemhoff, sagte dazu der Deutschen Presse-Agentur: «Das ist ein Novum, weil die Himmelsscheibe sonst nicht ausgeliehen wird.» Zuletzt war die Himmelsscheibe von Nebra außerhalb Sachsen-Anhalts 2007 im schweizerischen Basel zu sehen.

Die Himmelsscheibe geht, der Pferdekopf kommt

Statt der bronzezeitlichen Himmelsscheibe von Nebra ist vom 07. November 2018 an ein aus Hessen stammender Pferdekopf zu sehen, der einst zu einem römischen Reiterdenkmal gehörte. «Der Pferdekopf aus Waldgirmes ist wirklich eine spektakuläre Ergänzung», erklärte Matthias Wemhoff, Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte. Die Himmelsscheibe wird durch eine hochwertige Kopie ersetzt.
Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland
© dpa

Fotos: Bewegte Zeiten

Die Ausstellung Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland zeigt die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. mehr

Auf einen Blick

Was: Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland
Wann: 21. September 2018 bis 06. Januar 2019
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 10 bis 19 Uhr, Dienstag geschlossen
Wo:Martin-Gropius-Bau
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro (Eintritt frei bis 16 Jahre)

«Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland» im Martin-Gropius-Bau

Adresse
Niederkirchnerstraße 7
10963 Berlin

Aktualisierung: 7. Januar 2019