Monica Bonvicini. Elegance and Crime

Monica Bonvicini. Elegance and Crime

28. Oktober 2022 bis 02. April 2023

Die Italienerin Monica Bonvicini ist seit vielen Jahren eine Instanz der Berliner Kunstszene. «Elegance and Crime» in der Neuen Nationalgalerie zeigt einige ihrer wichtigsten Arbeiten sowie neue Produktionen, die Bonvicinis Interesse für Feminismus und Architektur widerspiegeln.

  • Monica Bonvicini. Elegance and Crime© VG Bild-Kunst, Bonn 2021
    Monica Bonvicini, High Noon, 2018, Courtesy of the artist
  • Monica Bonvicini in Berlin© dpa
    Monica Bonvicini (2018)

Kultur- und Freizeiteinrichtungen dürfen derzeit nur unter Einhaltung strenger Hygienerichtlinien öffnen. Veranstaltungen sind unter Hygieneauflagen erlaubt. In Innenräumen gilt die erweiterte 2G-Regel. Weitere Informationen »

Durch ironisch-kritische Neuinterpretationen von Hauptwerken bekannter Architekten, Designer und Bildender Künstler deckt die 1965 in Venedig geborene und in Berlin lebende Künstlerin unterschwellige oder übersehene Strukturen eines männlichen Chauvinismus auf, die weite Bereiche der Moderne kennzeichnen. Im besonderen Fokus steht dabei der Museumsbau Mies van der Rohes selbst als Ikone der Moderne. Die minimalistischen Werke Bonvicinis zeigen alternative Denkweisen über die Moderne auf und eröffnen einen aktuellen Diskurs zum Thema der Institutionskritik.

Auf einen Blick

Was
Monica Bonvicini. Elegance and Crime (AT)
Location
Neue Nationalgalerie
Beginn
28. Oktober 2022
Ende
2. April 2023
Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr, Donnerstag von 10 bis 20 Uhr, Montag geschlossen
Eintritt
14 Euro, ermäßigt 7 Euro

Neue Nationalgalerie

Adresse
Potsdamer Str. 50
10785 Berlin

Nahverkehr

Bus
Paul Gauguin: Why so angry?
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Leihgabe der Ernst von Siemens Kunststiftung / Jörg P. Anders

Highlights: Die wichtigsten Ausstellungen 2022

Zeitgenössische Kunst, Fotografie und alte Meister: Das Ausstellungsjahr 2022 hält wieder hochkarätige Kunst-Highlights aus allen Bereichen bereit. mehr

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 5. November 2021