Katharina Grosse. It wasn’t us

Katharina Grosse. It wasn’t us

24. April bis 04. Oktober 2020

Katharina Grosse ist einer der Stars der zeitgenössischen Kunst. «Katharina Grosse. It wasn’t us» zeigt eine Auswahl ihrer herausragenden Arbeiten in der Historische Halle des Hamburger Bahnhofs.

Katharina Grosse. It wasn’t us

© VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Katharina Grosse, I Think This Is a Pine Tree, 2013, Ausstellungsansicht „Wall Works“, Hamburger Bahnhof, 2013. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Thomas Bruns

Mit Sprühpistole und kräftigen Acrylfarben verwandelt Katharina Grosse Orte und Flächen in überdimensionale Installationen. Die raumgreifenden Arbeiten sind als pulsierende, dreidimensionale Bildwelten zu erleben, die Wand, Decke und Boden mit einbeziehen und auch Objekte im Raum besetzen können. 2020 wird die Künstlerin die Historische Halle des Hamburger Bahnhofs sowie Teile des Außenbereichs für ein neues Bild mit skulpturalen Elementen verwenden, das die bestehende Ordnung des musealen Raums radikal destabilisieren und neu verhandeln wird.

Über Katharina Grosse

Katharina Grosse wurde 1961 in Freiburg im Breisgau geboren. Ihr Studium absolvierte Sie an der Kunstakademie in Münster. 1999 erhielt Grosse den Ersten Preis der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken und im Jahr 2003 den Fred-Thieler-Preis der Berlinischen Galerie. Es folgten 2014 der Oskar-Schlemmer-Preis und 2015 der Otto-Ritschl-Kunstpreis. Heute lebt und arbeitet Katharina Grosse in Berlin.

Auf einen Blick

Was: Katharina Grosse. It wasn’t us
Wann: 24. April bis 04. Oktober 2020
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag 10 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr
Wo: Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro
Tickets:Online buchen »

Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart

Adresse
Invalidenstraße 50
10557 Berlin

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 25. November 2019