Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme

Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme

September 2020 bis März 2021

In der Ausstellung «Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme» in der James-Simon-Galerie wird das in der Öffentlichkeit vorhandene Bild der Germanen dem aktuellen Forschungsstand gegenübergestellt.

Germanen - Eine archäologische Bestandsaufnahme

© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte

Germanen. Eine Bestandsaufnahme, James-Simon-Galerie / Museum für Vor- und Frühgeschichte: Sechseckschild mit Buckel, Fessel und Randbeschlägen aus Wachow, Westhavelland, 1. Jh. n. Chr.

«Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme» zeigt den aktuellen Forschungsstand zu den Germanen und stellt anhand zahlreicher Neufunde und hochrangiger Leihgaben die Besiedlungsgeschichte des rechtsrheinischen Gebietes zwischen dem 2. Jahrhundert vor Christus und dem 4. Jahrhundert nach Christus dar. Die Bestandsaufnahme ermöglicht einen sachlich fundierten Blick auf eine wichtige Epoche der Geschichte, die entweder nur im Kontrast zur Entwicklung im römischen Reich betrachtet oder in nationalistischer Absicht propagandistisch interpretiert wird.

Die Ausstellung wird in einem Sonderausstellungsraum der James-Simon-Galerie präsentiert. Zusätzlich widmet sich ein Ausstellungsabschnitt im «Vaterländischen Saal» des Neuen Museums der Rolle der archäologischen «Germanenforschung» in der eigenen Museumsgeschichte und beleuchtet diese kritisch.

Auf einen Blick

Was: Germanen. Eine Bestandsaufnahme
Wann: September 2020 bis März 2021
Öffnungszeiten: täglich von 09:30 bis 18:30 Uhr (Donnerstag bis 20:30 Uhr)
Wo: James-Simon-Galerie
Eintritt: noch nicht bekannt
Tickets: noch nicht verfügbar

James-Simon-Galerie

Adresse
Bodestraße
10178 Berlin

Quelle: Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 15. November 2019