Wilhelm und Alexander von Humboldt

Wilhelm und Alexander von Humboldt

21. November 2019 bis 19. April 2020

Die Ausstellung «Wilhelm und Alexander von Humboldt» im Deutschen Historischen Museum in Berlin widmet sich den sehr unterschiedlichen Lebenswegen Wilhelm und Alexander von Humboldts.

  • Wilhelm und Alexander von Humboldt (1)© Governatorato SCV – Direzione dei Musei
  • Wilhelm und Alexander von Humboldt (3)© BnF
  • Wilhelm und Alexander von Humboldt (2)© Privat
  • Reisetagebücher von Alexander von Humboldt© bpk / Staatsbibliothek zu Berlin / Carola Seifert
    Reisetagebücher von Alexander von Humboldt: 4.000 Seiten in Leder eingefasst, Datierung: 1799-1804
Die Biografien der Brüder sind von den Gegensätzen ihrer Zeit geprägt: Dem in der Aufklärung entworfenen Bild der Gleichheit der Menschen stehen die Existenz von Kolonialismus und Sklaverei entgegen. Die Neuentdeckung der Natur geht auch mit ihrer Beherrschung und Zerstörung einher. Internationaler Austausch und Kooperation verhindern nicht die nationale Abgrenzung.

Erste große Ausstellung zu beiden Humboldt-Brüdern in Deutschland

Das Deutsche Historische Museum zeigt die erste große Ausstellung über Wilhelm und Alexander von Humboldt in Deutschland. Anhand von etwa 350 Objekten blicken die Kuratoren Bénédicte Savoy und David Blankenstein in einer transnationalen Perspektive auf die gesellschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Verhandlungs- und Gestaltungsräume, die sich den Brüdern Humboldt und ihrer Generation seit dem späten 18. Jahrhundert eröffneten. Die Ausstellung «Wilhelm und Alexander von Humboldt» verortet die beiden als Europäer im Kontext ihrer Zeit. Sie blickt auf gesellschaftliche und politische Verhandlungs- und Gestaltungsräume, geht dem Verhältnis von Wissen und Macht nach und beleuchtet, wie Geschichtsbewusstsein, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft die Perspektive auf den Menschen und seine Umwelt verändern. Dabei treten Fragen nach der Aktualität und Bewertung ihrer Haltungen und Handlungen in unserer Gegenwart hervor.
Wilhelm und Alexander von Humboldt
© Deutsches Historisches Museum

Ausstellung über Humboldt-Brüder

Sie gelten heute als Kosmopoliten: Das Deutsche Historische Museum zeigt Wilhelm und Alexander von Humboldt im Kontext ihrer gesellschaftlichen, politischen und wissenschaftlichen Verhandlungs- und Gestaltungsräume. mehr

Stimmen zur Ausstellung «Wilhelm und Alexander von Humboldt»

  • «Den Kuratoren ist es gelungen, die Lebensgeschichte zweier Persönlichkeiten mit den weltgeschichtlichen Ereignissen ihrer Zeit in Wechselbezug zu stellen und die zeitbedingten Widersprüche aufzugreifen.»
    Prof. Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
  • «Heute scheint es manchmal so, als wolle man die historische Reflexion auf das Leben und Werk der beiden hinter der Bewunderung zurücktreten lassen. Sie stehen dann für eine deutsche natur- und geisteswissenschaftliche Meisterleistung, die irgendwie noch unberührt von den Linien zu sein scheint, die in die Abgründe des 20. Jahrhunderts führen. Die Leistung der Brüder Humboldt historisch-kritisch in den Blick zu nehmen, kann dagegen einen neuen Zugang zur Dialektik der Aufklärung eröffnen.»
    Prof. Dr. Raphael Gross, Präsident des Deutschen Historischen Museums
  • «Ausgehend von den sehr unterschiedlichen Lebenswegen Wilhelm und Alexander von Humboldts und ihrer Zeit wollten wir in der Ausstellung das Verhältnis von Wissen und Macht, Reisen und Erkenntnis, Mensch und Natur in den Fokus nehmen.»
    Kurator und Kunsthistoriker David Blankenstein.

Auf einen Blick

Was: Wilhelm und Alexander von Humboldt
Wann: 21. November 2019 bis 19. April 2020
Wo:Deutsches Historisches Museum
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, am 24. Dezember geschlossen
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei

Deutsches Historisches Museum

Adresse
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Quelle: DHM/bearbeitet Berlin.de

| Aktualisierung: 26. November 2019