Preis der Nationalgalerie: Agnieszka Polska

Preis der Nationalgalerie: Agnieszka Polska

27. September 2018 bis 03. März 2019

Eine Sonderausstellung am Hamburger Bahnhof widmet sich Agnieszka Polska, der Preisträgerin des Preises der Nationalgalerie, ab Herbst 2018.

Agnieszka Polska

© dpa

Zum neunten Mal wurde der Preis der Nationalgalerie verliehen. Vier Künstlerinnen aus Venezuela, Polen, Ägypten und den Vereinigten Staaten waren nominiert. Die Jury entschied sich für die Arbeit der polnischen Künstlerin Agnieszka Polska. Der Preis ist nicht mit Geld dotiert, beinhaltet aber eine Einzelausstellung im Hamburger Bahnhof und eine begleitende Publikation. In der Einzelausstellung in der Historischen Halle wird die Künstlerin eine neue Mehrkanal-Videoinstallation präsentieren.

Agnieszka Polska

Polska wurde 1985 in Lublin, Polen, geboren. Sie studierte an der Akademie für Bildende Künste in Krakau und an der Universität der Künste in Berlin. Ihre Arbeiten vereinen oft Videokunst, Animation und Photographie. Die Jury begründete die Entscheidung unter anderem folgendermaßen: "In ihrem scharfsinnigen Werk behandelt Polska einige der dringendsten Fragen unserer Zeit. Sie baut eine poetische und affektbetonte Spannung zwischen den visuellen und akustischen Sprachen unseres digital geprägten Alltags auf."

Auf einen Blick

Was: Preis der Nationalgalerie: Agnieszka Polska
Wann: 27. September 2018 bis 03. März 2019
Wo:Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag 10 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Hamburger Bahnhof

Adresse
Invalidenstraße 50
10557 Berlin

Aktualisierung: 8. Juni 2018