Inhaltsspalte

BABcast-Folge 12 - „Das hatte keinen Namen, außer: Ich bin wütend!“ Als Umweltaktivistin in Ost-Berlin

Sarah Jasinszcak beim Bibliotheksdienst in der Umwelt-Bibliothek in Ost-Berlin im Mai 1988.
Bild: Robert-Havemann-Gesellschaft/Wolfgang Rüddenklau/RHG_Fo_HAB_10101

Umweltprobleme erscheinen heute drängender denn je. Dabei brannte das Thema schon vor 40 Jahren denjenigen auf den Nägeln, die sich dafür interessierten. Die Umweltbewegung formierte sich damals international. Wie ging das unter den Bedingungen der Diktatur: Wie artikulierte die DDR-Jugend ihre Wut über die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen und unter welchen Risiken engagierte sie sich?

Elena Demke, Bildungsreferentin beim BAB, führte ein Gespräch mit der DDR-Umweltaktivistin Sarah Jasinszczak. Sarah wuchs in Ost-Berlin auf und riskierte bereits als Teenagerin die Repressionen eines Staates, der keine Kritik an seiner Politik duldete. In den 1980er Jahren war Sarah Mitglied der Ost-Berliner Umweltbibliothek. Sie spricht über die Motive und die Folgen ihres Engagements und darüber, wie sie das Thema heute sieht.

Cover BABcast-Folge 12 Als Umweltaktivistin in Ost-Berlin

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Formate: video/youtube