Veranstaltungen 2019

Veranstaltungen
Bild: BAB/Oana Popa

Konferenz vom 19. bis 20. März 2019

Link zu: Programm und Anmeldung
Bild: Ultramarinrot

1989-2019: Die Revolutionen in der DDR und in Ostmitteleuropa – globale Entwicklungen und Perspektiven

Mit den Jahren 1989/90 verbindet sich eine historische Zäsur – mit nachhaltigen Wirkungen für Deutschland und die Welt. 30 Jahre später gilt es, an die historischen Ereignisse, ihre Ursachen und Nachwirkungen zu erinnern und aktuelle Fragestellungen zu diskutieren: Welche Deutungsmuster gibt es für die revolutionären Veränderungen in den unterschiedlichen Staaten? Inwiefern lassen sich globale Wechselwirkungen in den Blick nehmen? Was ist von 1989/90 geblieben?

Zeitraum:
19. bis 20. März 2019

Veranstaltungsort:
Landesvertretung Sachsen-Anhalt beim Bund, Luisenstraße 18, 10117 Berlin

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

Veranstaltungsreihe April bis Dezember

Link zu: Revolution! 1989 - Aufbruch ins Offene
Bild: Ultramarinrot

REVOLUTION! 1989 – Aufbruch ins Offene

Siebenteilige Diskussionsreihe, veranstaltet vom Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Deutschen Gesellschaft e. V.

Termine:
9. April, 7. Mai, 4. Juni, 3. September, 1. Oktober, 5. November, 3. Dezember 2019, jeweils von 18 bis 20 Uhr

Veranstaltungsort:
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-­Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin

Bundeskongress am 17. und 18. Mai

Link zu: Programm und Anmeldung
Bild: Bundesstiftung Aufarbeitung/Uwe Gehrig

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution – Gegenwart und Zukunft der Verfolgtenverbände und Aufarbeitungsinitiativen

23. Bundeskongress der Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und Folgen der kommunistischen Diktatur sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit den Verfolgtenverbänden und Aufarbeitungsinitiativen

Zeitraum:
17. bis 18. Mai 2019

Tagungsort:
Seminaris CampusHotel Berlin
Takustraße 39
14195 Berlin-Dahlem
Telefon: 030 / 55 77 97-0
Telefax: 030 / 55 77 97-100
E-Mail: berlin@seminaris.de

Anmeldung:
Die Kongressteilnahme ist nur mit Anmeldebestätigung des Berliner Aufarbeitungsbeauftragten möglich.