Auslandsstipendien der Bundesrepublik Deutschland

Zielgruppe / Ziele der Förderung

Der Bund und die Länder vergeben Stipendien für Auslandsaufenthalte in den Bereichen Architektur/Landschaftsarchitektur, Bildende Kunst, Musik (Komposition) und Literatur (nicht für Paris), für die sich herausragende, professionelle Künstlerinnen und Künstler aus Berlin über die Berliner Kulturverwaltung bewerben können.

  • 1 Jahr in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo
  • 3 Monate in der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi in Olevano Romano
  • 3 Monate im Deutschen Studienzentrum Venedig
  • 6 Monate in der Cité Internationale des Arts Paris (keine Literaturstipendien)

Voraussetzungen

  • Die Bewerberinnen und Bewerber sind durch ihre künstlerische Arbeit ausgewiesen und belegen dieses mit entsprechenden Arbeitsproben.
  • Die Bewerberinnen und Bewerber haben die deutsche Staatsangehörigkeit (mit Hauptwohnsitz und Schaffensmittelpunkt in Deutschland) oder haben seit mindestens fünf Jahren den ersten Wohnsitz sowie Lebens- und Schaffensmittelpunkt in Deutschland.
  • Sie verfügen bei Antritt des Auslandsaufenthalts über Grundkenntnisse der Landessprache.
  • Die Antragstellung über die Berliner Kulturverwaltung ist nur für Bewerberinnen und Bewerber möglich, die in Berlin leben und arbeiten.

Umfang der Förderung

Studiengästen der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und Casa Baldi sowie des Deutschen Studienzentrums Venedig wird freie Unterkunft und ein pauschales Barstipendium (inklusive Reise-/Transport-/Materialkosten) der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gewährt: für Villa Massimo und Casa Baldi monatlich 2.500 €, für Venedig monatlich 1.500 €. In der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und Casa Baldi stehen Ateliers zur Verfügung.

Studiengästen in den Bundesateliers der Cité Internationale des Arts in Paris gewährt die Kulturbehörde des Bundeslandes, bei der sie sich beworben haben, ein Barstipendium (inkl. Reise-/Transport-/Materialkosten) von monatlich 1.500 € und mietfreie Unterkunft. Näheres entnehmen Sie bitte den Hinweisen für Interessenten eines Aufenthalts in der Cité.

Zeitraum der Ausschreibung

Bewerben können sich Künstlerinnen und Künstler bei der für Kunstförderung zuständigen Kulturbehörde des Landes, in dem sie den 1. Wohnsitz haben, jeweils zum 15. Januar für einen Studienaufenthalt im Folgejahr.

Da der 15. Januar in 2017 auf einen Sonntag fällt, endet die Abgabefrist voraussichtlich am 16. Januar 2017 um 18 Uhr.

Antragsstellung

Ehemalige Studiengäste der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und Casa Baldi können sich nur mit besonderer Begründung und nach Abschluss des Stipendiums für einen Aufenthalt in der anderen Einrichtung bewerben.

Beachten Sie bei der Antragstellung unbedingt die weiteren Hinweise im aktuellen Informationsblatt.

Informationsblatt für Auslandsstipendien der Bundesrepublik Deutschland 2018 - Architektur/ Literatur/ Musik

PDF-Dokument (176.4 kB) - Stand: Mai 2016

Informationsblatt für Auslandsstipendien der Bundesrepublik Deutschland 2018 - Bildende Kunst

PDF-Dokument (176.1 kB) - Stand: Mai 2016

Anlagen:

Antragsformulare für die Bewerbung
(Bitte auf Deutsch ausfüllen und als Anlage im Onlineantrag hochladen)

Anlage_zum_Antrag_Architektur

DOCX-Dokument (29.9 kB) - Stand: Mai 2016

Anlage_zum_Antrag_Literatur

DOCX-Dokument (28.7 kB) - Stand: Mai 2016

Anlage_zum_Antrag Musik

DOCX-Dokument (29.0 kB) - Stand: Mai 2016

Sie sind nicht in Berlin gemeldet?

Hier finden Sie die Anschriften der für die Kunstförderung zuständigen Behörden der Länder, an die Sie Ihre Bewerbung richten können:

Anschriften der Behörden der Länder

PDF-Dokument (47.1 kB) - Stand: März 2013

Bitte reichen Sie den Antrag – sowie alle Anlagen – elektronisch ein.

Zugang zum Online-Antragsverfahren

Das Online- Antragsverfahren wird voraussichtlich im Sommer 2016 frei geschaltet.

Die auf der Anlage zum Antrag Architektur/Literatur/Musik genannten zugelassenen Unterlagen sind zu senden an

Der Regierende Bürgermeister von Berlin
Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten
V D Se
Brunnenstr. 188–190, 10119 Berlin