Kulturpolitik

Bild zeigt: Blick in den Kulturausschuss
Bild: Jana Mattuschka

Kunst, Kultur und die Kreativszene gehören zu den zentralen Ressourcen Berlins. Schätzungen gehen davon aus, dass über 20.000 professionelle Künstlerinnen und Künstler in der Stadt leben und arbeiten. Gemeinsam mit den mehr als 160.000 Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft machen sie die Stadt zu einem kreativen Zentrum. Hinzu kommt ein ausdifferenziertes Angebot an Kulturveranstaltungen in allen Sparten und Genres, das einmalig in Deutschland ist. Die Vielzahl bedeutender Institutionen, kreativer Szenen und hier ansässiger Akteure aus aller Welt machen den Produktionsort Berlin national und international zum ‚place to be’ aktueller Kunstentwicklungen.

Eine reiche Kulturlandschaft mit einer Vielzahl von Kultureinrichtungen, Denkmälern und Erinnerungsorten prägen die Stadt. Ihr kulturelles Erbe reicht zurück bis in die Zeiten der Doppelstadt Berlin-Cölln, aus dem sich das Machtzentrum des preußischen Staates und ab 1871 die Hauptstadt des Deutschen Kaiserreiches entwickelt hat. Industrialisierung und die kulturelle Blüte der Weimarer Republik haben der Stadt ebenso ihren Stempel aufgedrückt wie Wilhelminismus und erster Weltkrieg, die nationalsozialistische Schreckensherrschaft und der zweite Weltkrieg. Nirgendwo in Deutschland ist die Nachkriegsgeschichte zweier deutscher Staaten, von Mauerbau und Wiedervereinigung anschaulicher erlebbar als in der bis 1990 geteilten deutschen Hauptstadt.

Von der internationalen Bedeutung des historischen Erbes der Stadt zeugen zum Beispiel die drei UNESCO-Welterbe-Stätten.) Dass es Berlin gelingt, sein bedeutsames historisches Erbe mit aktuellen Entwicklungen von internationaler Relevanz zu verbinden, zeigt z.B. die Auszeichnung UNESCO City of Design.)

Vielfalt und Reichtum der Berliner Kulturlandschaft basieren nicht nur auf öffentlich geförderten Angeboten. Zivilgesellschaftliche Initiativen und kulturwirtschaftliche Akteure gewinnen kontinuierlich an Bedeutung. Bürgerschaftliches Engagement und Mäzenatentum in der Kultur ebenso wie Sponsoring und Corporate Citizenship privater Unternehmen und ihrer Stiftungen sind in den letzten Jahren deutlich sichtbarer geworden.

Der Senat fördert die Entwicklung der Berliner Kulturlandschaft über finanzielle und nicht finanzielle Unterstützung im Rahmen der Grenzen eines so genannten “Hauhaltsnotlagelandes”.

Kulturförderbericht 2011

PDF-Dokument (4.4 MB)

Kulturwirtschaftsbericht 2008

PDF-Dokument (3.6 MB)

Antwort des Senats auf die Große Anfrage "Zur Entwicklung der Kulturförderung in Berlin"

PDF-Dokument (257.0 kB)

Bericht zum Enquete-Bericht der Bundesregierung