Digitalisierung

Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes des Landes Berlin

Die Kulturverwaltung fördert spartenübergreifend die Digitalisierung von Objekten aus Kulturerbeeinrichtungen – Archive, Bibliotheken, Museen, Gedenkstätten etc.- mit Sitz im Land Berlin. Gegenstand der Förderung ist die Digitalisierung von herausragenden oder stark nachgefragten Kulturgütern, die repräsentativ für Berlin bzw. die jeweilige Kultureinrichtung sind.
Im Auftrag der Kulturverwaltung hat das Konrad-Zuse-Zentrum Berlin eine spartenübergreifende Servicestelle Digitalisierung eingerichtet. Diese zeichnet sich aus durch eine enge Verflechtung von Beratung und Vermittlung von Digitalisierungsdienstleistungen für Kulturinstitutionen im Land Berlin in Verbindung mit eigenen IT-Services, vor allem im Bereich der Langzeitarchivierung.
Ab 2014 fördert die Kulturverwaltung vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel in einem Wettbewerbsverfahren mit einer externen Jury Digitalisierungsprojekte. Servicestelle Digitalisierung

Aktuelles Förderprogramm 2016

PDF-Dokument (80.5 kB) - Stand: August 2015

Call for ideas und Workshops – Digitalisierung der Berliner Kulturlandschaft

Die technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im Zuge der Digitalisierung verändern auch die Arbeit von Künstlerinnen, Künstlern und Kultureinrichtungen. Als Produzenten und -Inhaberinnen der Inhalte sind sie in hohem Maß vom Wandel kultureller Praktiken durch das Internet betroffen. Dabei erweitert die Digitalisierung die künstlerischen Ausdrucksformen, bietet große Chancen für die kulturelle Teilhabe breiter Bevölkerungsschichten und eröffnet neue Perspektiven in Besucherforschung, Marketing und Vermittlung.

Die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten hat 2015 einen partizipativen Prozess mit Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden durchgeführt, um gemeinsame Herausforderungen und Handlungsbedarfe zu identifizieren und zugleich die vielfältigen Aktivitäten und Ideen, die bereits bestehen, untereinander zu vernetzen. An zwei Workshops und einem Call for ideas beteiligten sich insgesamt ca. 160 Akteurinnen und Akteure, darunter nahezu alle großen Kultureinrichtungen des Landes Berlin, Vertreterinnen und Vertreter der freien Szene, sowie der Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Kreativwirtschaft.

Call for ideas - Digitalisierung der Berliner Kulturlandschaft

PDF-Dokument (160.1 kB)

Workshop-Dokumentation Digitalisierung der Berliner Kulturlandschaft vom 15.7.2015

PDF-Dokument (789.4 kB)

Film Workshop Digitalisierung der Berliner Kulturlandschaft am 15.7.2015

Wettbewerb Digitalisierung

Seit 2012 fördern Kultur- und Wirtschaftsverwaltung im Rahmen des Wettbewerbs „Digitalisierung und IT-Anwendungen von Einrichtungen der Informationsversorgung“ Projekte zu den Themen Digitalisierung, Automatisierung und IT-Serviceleistungen in Bibliotheken, Archive, Museen und andere Einrichtungen des kulturellen Erbes.
Die ausgewählten Vorhaben orientieren sich an der Leitinitiative „Digitale Agenda“ zur neuen Strategie „Europa 2020“ der Europäischen Union. Diese sieht verstärkte Anstrengungen der Mitgliedstaaten zur Digitalisierung des kulturellen Erbes vor. Investitionen in diesen Bereich und in die Modernisierung der Technologie in den Einrichtungen der Informationsversorgung haben – vor allem wegen deren Querschnittsfunktion für Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft – große Bedeutung für die Stärkung des Innovationsgeschehens in Europa. Zudem werden die Projekte zum regionalen Erwerb weiterer Expertise im Bereich Digitalisierung beitragen. Die von der Kulturverwaltung geförderte Servicestelle Digitalisierung beim Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin wird dieses Wissen zusammen-führen und nutzbar machen.
Auf Vorschlag einer unabhängigen Experten-Jury wurden zehn Modellprojekte ausgewählt, die aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) gefördert werden. Grundlage ist die Berliner Richtlinie „Innovative Maßnahmen“. Sie ermöglicht die Förderung von Pilotprojekten im Rahmen von Wettbewerben, die sich mit der Erprobung von Innovationen beschäftigen.