Zionskirche

Zionskirche

In der Zionskirche befand sich die Umwelt-Bibliothek, wo Flugblätter gedruckt wurden. Die Geheimpolizei ging gewaltsam dagegen vor, was der SED-Führung nachhaltigen Schaden zufügte.

Im Pfarrhaus der Zionskirche befand sich die einzige freie Druckerei der DDR. Die Umwelt-Bibliothek produzierte hier rund um die Uhr Flugblätter und Untergrundzeitschriften. 1987 stürmte die Geheimpolizei der DDR die Umwelt-Bibliothek. Sie beschlagnahmte Drucktechnik und verhaftete Mitarbeiter.
Einweihung der Stele an der Zionskirche
© Arne Janssen/BerlinOnline

Erinnerungsstele an der Zionskirche bei ihrer feierlichen Einweihung.

Das Vorgehen der Geheimpolizei gegen die Umwelt-Bibliothek rief Proteste hervor, die großes Aufsehen erregten, auch in den Westmedien. Unter dem nationalen und internationalen Druck sah sich die SED-Führung gezwungen, die inhaftierten Mitarbeiter freizulassen. Dieser Erfolg gegen die Machthaber stärkte die oppositionellen Kräfte und schuf die Voraussetzungen für die Revolution von 1989.
Vor der Zionskirche erinnert heute eine Stele der Robert-Havemann-Gesellschaft an die damaligen Ereignisse.

Karte

Orte der Friedlichen Revolution als Fotostrecke:

Zionskirche

  • Zionskirche© Arne Janssen/BerlinOnline
    Zionskirche
  • Zionskirche© Arne Janssen/BerlinOnline
    Zionskirche

Quelle: BerlinOnline/Robert-Havemann-Gesellschaft

| Aktualisierung: 8. August 2011

Stelen in Mitte