Zionskirche

Zionskirche

Die Zionskirche steht auf einem der höchsten Punkte des damaligen Berlins. Bekannt ist die Kirche nicht zuletzt wegen ihres Pastors Dietrich Bonhoeffer, der am NS-Widerstand beteiligt war.

  • Zionskirche© Arne Janssen/BerlinOnline
  • Zionskirche© Arne Janssen/BerlinOnline
  • Zionskirche© Arne Janssen/BerlinOnline
Die Zionskirche in Berlin-Mitte steht auf einer der höchsten natürlichen Erhebungen Berlins. Die Kirche wurde von dem Architekten August Orth entworfen und 1873 eingeweiht. Das Bauwerk im neoromanischen Stil weist sowohl romanische als auch gotische Elemente auf.
Die im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstörte Zionskirche wurde in den 1950er und 60er Jahren notdürftig instandgesetzt und renoviert. Die Kirche ist auch heute noch sanierungsbedürftig und auf Spenden angewiesen.

Aussichtspunkt Zionskirche

Der Turm der Zionskirche ist von den Straßen, die sternförmig auf den Zionskirchplatz zulaufen, schon von Weitem zu sehen. Er ist 67 Meter hoch, und Besucher können ihn besteigen. Vom Turm aus hat man einen ausgezeichneten Blick über die Rosenthaler Vorstadt, den Prenzlauer Berg und über ganz Berlin.
Die im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstörte Zionskirche wurde in den 1950er und 60er Jahren notdürftig instandgesetzt und renoviert. Die Kirche ist auch heute noch sanierungsbedürftig und auf Spenden angewiesen.

Fotostrecke

Zionskirche

  • Zionskirche© Arne Janssen/BerlinOnline
    Zionskirche
  • Zionskirche© Arne Janssen/BerlinOnline
    Zionskirche
  • Eingang der Zionskirche© Arne Janssen/BerlinOnline
    Eingang der Zionskirche

Dietrich Bonhoeffer und die Umweltbibliothek in der Zionskirche

In der Zionskirche predigte und arbeitete in den Jahren 1931 und 1932 der Pastor Dietrich Bonhoeffer, der durch seinen aktiven Widerstand gegen das NS-Regime berühmt wurde.

Vor der Wiedervereinigung war in der Zionskirche die Umwelt-Bibliothek untergebracht. Sie war die einzige freie Druckerei der DDR. Hier druckten Oppositionelle Flugblätter und Untergrundzeitschriften. An die Bedeutung der Zionskirche zu DDR-Zeiten erinnert heute eine Informationsstele der Robert-Havemann-Gesellschaft, die vor der Kirche aufgestellt ist.

Informationen

Karte

Adresse
Zionskirchplatz
10119 Berlin
Internetadresse
www.zionskirche-berlin.de
Öffnungszeiten
Mittwoch bis Samstag 13 bis 18 Uhr, Donnerstag 20 bis 22 Uhr (Raumklang Zionskirche mit Gitarrenmusik),
Sonntag 11 bis 17 Uhr (von November bis Ostern bis 16 Uhr; mit Möglichkeit zur Turmbesteigung)
Führungen
Führungen einschließlich Turmbesteigung immer am ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr, Kosten 2 Euro, ermäßigt 1.50 Euro, Gruppen ab 10 Personen 20 Euro

In der Nähe

Siegessäule
© dpa

Sehenswürdigkeiten A-Z

Von Alexanderplatz bis Zoo: die wichtigsten Berliner Sehenswürdigkeiten in einer Liste von A bis Z. mehr

Quelle: Berlin.de | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.

| Aktualisierung: 8. Oktober 2018