Geblitzter Kruse schimpft auf Berliner Polizei: «Schweine»

Geblitzter Kruse schimpft auf Berliner Polizei: «Schweine»

Max Kruse war in einer 30er-Zone zu schnell unterwegs, doch eine bevorstehende Strafe will der Stürmerstar des 1. FC Union Berlin nicht einfach hinnehmen.

Max Kruse vom 1. FC Union Berlin

© dpa

Max Kruse vom 1. FC Union Berlin.

Mit drastischen Worten beschwerte sich der Fußball-Profi stattdessen bei Instagram über die Radarkontrolle in der Hauptstadt. «Schweine», schrieb Kruse bei Instagram auf einem Foto, das den angeblichen Tatort zeigte, versah das Wort mit einem wutschnaubenden Emoji und ergänzte: «Sorry, aber fünf Meter nach einem Schild einen Blitzer hinzustellen, ist schon stark asozial», wetterte der 32-Jährige. Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung über den Vorfall berichtet.
Kruse, dessen Hang zu flotten Flitzern bekannt ist, war nach eigenem Empfinden gar nicht sehr schnell unterwegs. «Ich bin da jetzt auch nicht mit 70 durchgefahren, ja, also nicht übertreiben. Ich wurde geblitzt, ungefähr 42, 43, weil, man soll ja auch nicht ruckartig abbremsen, sonst kann einer hinten in einen reinfahren. Deswegen hab ich langsam runtergebremst von 50, wurde bei 42 dann geblitzt. Also, liebe Polizei Berlin, solltet ihr nochmal überprüfen, ansonsten muss ich da leider gegen vorgehen», sagte Kruse in einem Online-Video.
Fans von Union Berlin
© dpa

1. FC Union Berlin

Und niemals vergessen: Eisern Union! Der 1. FC Union ist das zweite Berliner Spitzenteam in der 1. Fussball-Bundesliga. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 5. November 2020 13:21 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin